No video

Tatort Krankenhaus - Wenn Pfleger morden | 45 Min | NDR


  • Am Vor 2 Monate

    NDR DokuNDR Doku

    Dauer: 44:31

    In Pflegeheimen und Kliniken gehört der Tod zum Alltag. Deshalb ist die Gefahr besonders groß, dass Patientenmorde lange Zeit unentdeckt bleiben. Schließlich wundert es niemanden, dass Menschen hier auch sterben. Zweifel kommen meist erst dann auf, wenn die Todeszahlen ungewöhnlich steigen. Dies war auch bei Niels Högel der Fall. Der Krankenpfleger tötete vermutlich mehr Menschen als jeder andere Täter in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Wegen sechsfachen Mordes wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt.
    Was bringt Pflegepersonal dazu, Patienten umzubringen? Warum können Täter in Krankenhäusern über Jahre morden, ohne dass sie gestoppt werden? Welche Sicherheitsmaßnahmen gibt es, um Misshandlungen oder Tötungen durch Pflegepersonal zu verhindern? Und: Welche Maßnahmen sollte die Politik ergreifen, um künftig solche Verbrechen zu verhindern?
    Informationen zur Berichterstattung über den Prozessen gegen Niels Högel gibt's hier:
    www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Der-mordende-Krankenpfleger-alles-zum-Prozess,hoegel170.html

    Doku-Tipp
    45 Min: Die Todesermittler - Wenn Morde unentdeckt bleiben.
    www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Die-Todesermittler-Wenn-Morde-nicht-entdeckt-werden,sendung708026.html

    Niels Högel  Irene Becker  Pfleger  Krankenhaus  Morde  Pflegepersonal  Mord  Prozess  Serienmörder  Doku  Reportage  Dokumentation  

Anna-Tania Transylove
Anna-Tania Transylove

Die hat doch selbst einen an der Klatsche....MÜNCHHAUSENSYNDROM ? EINE WEITVERBREITETE KARANKHEIT, IM PFLEGEBEREICH

Vor 2 Tage
Vanda Nkanyimuo
Vanda Nkanyimuo

"Die Kollegen haben viel zu lange weggeschaut und geschwiegen..." warum bestraft man nicht solche fahrlaessige Mittaeterschaft?! Einzelfaelle bleiben unauffaellig? Wie soll man denn so zu Aerzten und Pflegern vertrauen haben?!

Vor 7 Tage
Fili O.
Fili O.

Es wurden doch noch mehrere Kollegen angeklagt

Vor 6 Tage
Niklas Wi
Niklas Wi

'Ein Mörder seh ich immer mit schießen oder mit total zusammenhauen'

Vor 11 Tage
Emily Lang
Emily Lang

Wie kann man so was nur machen als Pfleger man will doch dass die Menschen gesund sind und nicht sterben einfach nur Fassungslosigkeit wie Menschen sein können

Vor 25 Tage
Livia Moon
Livia Moon

Was ich krass und beängstigend finde, ist das Wort Kommunikationsdefizite. Kollegen beobachten etwas Verdächtiges, und schauen weiter zu?

Vor Monat
LSZocker2009
LSZocker2009

21:08 Heißer Ausschnitt!

Vor Monat
Lethe
Lethe

Man sollte einfach endlich die aktive Sterbehilfe in Deutschland einführen, denn es gibt einfach Menschen die leiden und nicht mehr ewig am leben gehalten werden wollen.

Vor 2 Monate
Ginalooly zz
Ginalooly zz

Warum müssen manche Menschen Gott spielen wer hat das Recht ein Leben zu beenden.

Vor 2 Monate
Honey S
Honey S

Ginalooly zz niemand!

Vor Monat
kawafahra
kawafahra

Ich hab da mal was zu sagen. Krankenpfleger Wachstation hier, ich denke ich darf dazu eine Meinung haben. Wer es kurz mag : http://www.tagesspiegel.de/politik/krankenhausreport-kliniken-machen-kasse-mit-alten-patienten/20079658.html Wer es länger mag, dabei bleiben. 45 Minuten Anklage in der Kameratotale, da wäre der Kannibale von Rotenburg stolz. Das hätte als Zusammenfassung für 10 Minuten gereicht, um danach nochmal das Umfeld der Fälle aufzuzeigen. Wir wissen doch, worum sich das Thema dreht, offensichtlich hat aber die Beitragsregie nicht viel damit anzufangen gewusst. Und dann wieder diese selbstabgrenzenden ahnungslosen Floskeln, auch vom Juristen. "Ich hätte gedacht, in der Klinik gehts einem doch besser, da soll doch gekümmert werden" Bei einem auch moralisch so, sagen wir mal, vielschichtigen Thema möchte ich nichts als informierte, sauber recherchierte und wohl überlegte Äußerungen hören, gerade im öffentlich-rechtlichen. Das hier war allerdings ein Satz mit X. Eindrittelwissen kann ich in der BZ nachlesen, danke NDR. Leute, ihr wisst nicht was im Krankenhaus passiert. Ihr könnnt euch auch nach diesem Beitrag nicht vorstellen, was da passiert ist, auch nicht im Kopf der Frau die einsitzt, nur weil ihr drei Folgen Grey´s Anatomy gesehen habt. Trotzdem darf jeder sich zum Kritiker erheben. Man kommt als Angehörige / r zu Besuch und verlässt die Anstalt wieder, hoch betroffen, ungern länger als eine Stunde da. Reicht ja auch, länger hält man es nicht aus, war ja auch schon arbeiten an dem Tag. Ist ja auch nur ein Mensch. In den mittelunschönen Szenen schicken wir den Besuch trotzdem immer noch mit einem freundlichen "bitte warten" raus, nicht nur zum A° abwischen, es gibt schlichtweg unschöne Teile der qualifizierten medizinisches Versorgung. In den wirklich unschönen Szenen steht erst recht kein Besuch am Bett. Jedes Klinikum ist ein wichtiger Teil der städtischen oder ländlichen Infrastruktur, da sagt jeder ja. doch keiner weiß was drin passiert. Leute gesund machen, aha. Schwester kommt kurz rein, sagt was, und ist wieder weg, aha. Naja Oma, ich muss dann mal wieder los. War schön. Im Krankenhaus wird gestorben, und zwar viel. Woanders passiert es nicht mehr, Weil Oma und Opa nicht gern zuhause bei der Familie behalten werden, wenn es an die letzten Tage geht. Vielleicht noch im Altenheim, nur wenn da jemand länger als 5 Minuten für den dritten Herzinfakt in kurzer Folge, den wohl sechsten insgesamt, braucht und ihn überlebt, gehts aber auch ab in die Klinik. Normales Beispiel ? In diesem Moment in einem beliebigen Klinikum deiner Umgebung, mehrfach pro Haus. Frau XY ist 96, will schon seit 10 Jahren nicht mehr, kann das seit 5 Jahren nur leider aufgrund fortschreitender Demenz nicht mehr sagen sondern nur noch mit Lauten und Abwehrbewegungen formulieren. Kann durchaus sein, dass man Frau XY zum Eigenschutz fixieren muss. Kann auch durchaus sein, dass Frau XY sich seit Jahren nur noch an die Angst aus dem Krieg erinnern kann, nicht Bilder, nur das Gefühl. Sie schreit wenn sie wach ist. Es ist eine Schande mit anzusehen. Sie verbringt höchstwahrscheinlich mehr als vier Mal im Jahr mehrere Wochen, insgesamt vielleicht zwei Monate des Jahres, JEDES Jahr, und zwar seit Jahren, in den Kliniken der Umgebung. Warum ? Da wird nicht der Rücken abgerubbelt, wie man sich das gerne vorstellt. Da wird an einer semi-kritischen, multimorbiden Patientin internistisch / diagnostisches Feintuning mit eventuellen Risikoeingriffen betrieben, um den Körper zum Durchhalten zu zwingen bis die letzte Reserve weg ist. Friedliches Sterben erfordert nämlich logischerweise eine Reserve, die dann schon lange fehlt, und dann wird es unschön. Richtig unschön. Dann dekompensiert Frau XY, Oma von Enkelin YZ, in der Endlosschleife des Organversagens, bis irgendwo im Kreislauf etwas als erstes aufgibt. Wir lassen sie nicht gehen, weil wir kein Einverständnis vorliegen haben. Das ist nicht unser Job, Querverweis öffentliche erwachsene Sterbehilfediskussion nein danke. Enkelin YZ, die zweimal pro Woche idealerweise zu Besuch kommt, nicht idealerweise nur zweimal anruft, prügelt allerdings als Betreuerin durch dass Oma weiterlebt, egal ob intubiert, egal ob die Nieren nicht mehr wollen, egal ob schon reanimiert, was gebrochenen Brustkorb bedeutet. Oma muss sich quälen bis das Morphin, was der Arzt vielleicht doch ansetzen konnte und dafür noch Überzeugungsarbeit leisten musste, in der Dosis ausreicht damit es das war. Was dann in der Übergabe zum Frühdienst gesagt wird ? Frau XY hat es endlich geschafft, und vielleicht geht ein kleines Seufzen durch den Raum, weil alle mitfühlen, denn das "endlich" ist ernst gemeint. Keiner der Anwesenden wünscht auch nur irgendjemandem so etwas, auch nicht seinem ärgsten Feind. Der Fall war beliebig zusammengestückelt, das bekomme ich aus der Hüfte hin, weil es so oft passiert, und wehe jetzt wundert sich einer. DAS ist das Umfeld, in dem wir über die Menschen reden müssen, bei denen eine Sicherung durch geht. Klinikarbeit bedeutet Grenzerfahrungen im Schichtbetrieb, harte Entscheidungen im Schichtbetrieb, nicht ohne Grund arbeitet kaum noch jemand in Vollzeit, egal in welchem Bereich der angewandten Medizin. Ein anderer macht es nicht, aber jeder von außerhalb darf sich moralisch dazu echauffieren. Wenn sich der Durchschnittsmonteur damit vergleicht ohne zu reflektieren und wundert, warum wir trotz einigermaßen angemessener Löhne einfach mehr dafür verlangen, wenn schon nicht bessere Arbeitsbedingungen kommen weil die Kliniken ALLESAMT trotz Unterbesetzung die Stationen bis zur Überbelegung vollknallen, damit die Shareholder ums Verrecken ihre Plusprozente zum Ende von Fiskaljahr ausgezahlt bekommen, tja, da weiß ich auch nicht. Die Krankenkassen sind privatwirtschaftliche Unternehmen liebe Leute, und Liegezeiten werden nicht nach Notwendigkeit, sondern nach Fallpauschale festgelegt. Nicht wenige wundern sich schon lange über den eigenen Entlassungszeitpunkt, oder eben den der Angehörigen, egal ob gefühlt recht früh oder spät. Wer glaubt, dass es in jedem beliebigen Klinikum Deutschlands an erster Stelle um die Gesundheit der Patienten geht, sollte sich mal die Gesellschafterform des Betriebes angucken, und wie jeweils das Geld seinen Weg geht. Das ist sehr krank. das System ist krank, das System kommt aber nicht in den Knast. In den Knast kommt nur der Mensch, der darunter vielleicht verrückt wird. Wir, die Mitarbeiter, versuchen irgendwo dazwischen den menschlichen Faktor darzustellen, das ist aber beileibe nicht immer einfach. Am einfachsten ist es, wenn man mit dem System kein Problem hat. Und "Die Charité", im gesamten Beitrag als erste Person Singular. Als ob es ein Familienunternehmen mit 50 Betten wäre. Die Charité ist eine dezentral zusammenhängende Kleinstadt mit mehreren tausend Betten, dutzenden Abteilungen, tausenden Mitarbeitern, mit ihren eigenen abgeschlossenen Regeln in einem geschlossenen System, genauso wie jedes andere Krankenhaus. Wenn du 20 Jahre in der Charité Mitte arbeitest, braucht dich keiner Fragen was alles noch zum Betrieb gehört, denn du kennst nur dein Haus, und das ist schon viel. In der Charité geht es um den letzten Euro, wie in jedem anderen Krankenhaus. Wo es um Geld geht wird mit Zeitdruck gearbeitet, und dann wundert sich die Gesellschaft mit wohligem Fremdschämen, wie da Scheiße passieren kann, warum keiner dem anderen auf die Finger schaut. Weil wir dafür keine Zeit haben, liebe Leute.

Vor 2 Monate
kawafahra
kawafahra

Sklaventreiber - nein. Das wäre eigentlich noch gut, weil es nur heißen würde dass irgendein Idiot von Chef einem seine Meinung aufdrückt. Der Personalmangel bedeutet vor allem, dass es chronisch zu wenig Personal für die Masse an Patienten gibt. Wir suchen uns nicht aus wieviel Arbeit wir am Tag haben, weil wir erst zur Schichtübergabe wissen für wie viele und wie komplizierte Fälle wir wie viel Personal pro Schicht zur Verfügung haben. Wenn mal jemand kurzfristig krank wird, sieht es schlecht aus mit einspringen; es gibt keine Reserve im Personalpool. Flexible Leasingkräfte als Lösung scheuen die Krankenhäuser wie der Teufel das Weihwasser, weil sie so teuer sind. Das ist jedes Mal eine Riesendiskussion, viele nehmen gar kein Leasing, dann arbeitet man eben andauernd in Unterbesetzung und macht nur noch Fließbandarbeit. Wenn die Station voll liegt, ist man, egal ob Pflege oder Arzt, in seinem jeweiligen Bereich für diese bereits aufgenommenen Menschen verantwortlich. Das haben wir mit unserem Beruf unterschrieben. Manche Patienten können nur sehr begrenzt zwischen den Runden warten, weil eine bestimmte Versorgungshandlung entscheidend für ihre Genesung bis hin zum Weiterleben ist, wodurch wir uns sehr genau strukturieren müssen, wieviel Zeit wir pro Fall zu welcher Zeit zukommen lassen. Vereinfacht gesagt kann ich vor Arbeitsbeginn zu jeder Minute meiner Schicht schon sagen, wo ich bis Feierabend stehen werde. Danach wird sich ausgerichtet, und das wird abgearbeitet. Das einzige Mittel der Häuser dagegen ist die Bettensperrung, entweder stationär, oder hausweit ab Rettungsstelle, wenn kein einziges Bett mehr frei ist. Deswegen fragen Rettungswagen ja auch vor dem losfahren ab Einsatzort in der Gegend herum, wer überhaupt Platz für ihre Patienten hat, oft genug müssen sie mehrere Krankenhäuser anfragen. Dieser Zustand bekommt nochmal Zündstoff, da zu Notaufnahmen viele geplante Versorgungen / Eingriffe einbestellt werden. Das eine MUSS das Krankenhaus aufnehmen, das andere bringt Geld. Nicht jeder Patient bringt dem Haus Geld; vor allem die vielen sehr alten internistisch versorgten, immer wieder kommenden Patienten lassen die Krankenhäuser rote Zahlen schreiben. Die Alten der Gesellschaft überrennen die Krankenhäuser, vor allem im Winter. Sie sind sehr versorgungsaufwendig, dauerkrank, anders ausgedrückt kosten sie andauernd Geld und viel von der vorhandenen Arbeitskraft, und sie blockieren die Betten als Langlieger. Und es werden immer mehr davon, fühlbar. Um das auszugleichen wird z.b. orthopädisch und gefäßchirurgisch zusätzlich möglichst viel an kurzliegenden Patienten geplant aufgenommen, welche nur für ein paar Tage bis zu zwei Wochen da sind, was fest berechenbares gutes Geld von den Kassen bringt. Ein neues Knie ist ein Fixposten mit Gewinn, ein chronisch wiederkehrendes Nierenversagen ist eine Notversorgungsleistung mit geringem bis keinem Gewinn. Beide muss das Haus nehmen. So halten sich die Häuser am funktionieren, und gucken sich gegenseitig auf den Schlips, weil die Staatszuschüsse nach völlig veralteten Zahlen vergeben werden. Der Hahn ist schon lange abgedreht. Die allermeisten Krankenhäuser sind inzwischen in privater Hand, nicht in staatlicher. und nochmal: die Kassen arbeiten auch nur auf Gewinn, weil privat. Das muss nunmal alles bezahlt werden.

Vor 2 Monate
M. Molli
M. Molli

Was passiert denn, wenn man als Assistenzarzt, Pfleger oder Krankenschwester einfach gewissenhaft und in Ruhe seine Arbeit macht? Hält irgendjemand das geleistete Arbeitspensum pro Zeiteinheit nach und spielt sich zum Sklaventreiber auf?

Vor 2 Monate
claudia B.
claudia B.

Nettes „Gefängnis“zimmer....

Vor 2 Monate
LAS VEGAS
LAS VEGAS

+Puella Magi Homura Akemi 🤦

Vor Monat
Mimi Gülüm
Mimi Gülüm

+Puella Magi Homura Akemi stimmt

Vor 2 Monate
Puella Magi Homura Akemi
Puella Magi Homura Akemi

die ist doch schon draußen

Vor 2 Monate
GirlsSweet Kiss
GirlsSweet Kiss

Du blöde alte Schachtel du kannst doch nicht jemand einfach so tot spritzen Nur weil der Patient nicht mehr sprechen kann Ich hoffe du landest in der Hölle und bekommst auch ganz viele Spritzen in deinem Hintern hoffe du stirbst auch bald an was grausames Sorry da habe ich kein Verständnis für!! Wie Kann man nur unschuldige Menschen töten

Vor 2 Monate
Urban Climber
Urban Climber

Keine angst wenn du sirbst hast du ne art DMT Trip bei dem du ungeschont mit deinem unterbewusstsein kommuzierst und nichts unterdrücken kannst oder solltest, wenn du es dennoch tust erlebst du unendlich lang die hölle (Wie man sich es halt vorstellt).

Vor 10 Tage
Mimi Gülüm
Mimi Gülüm

😂😂

Vor 2 Monate
Tante Appelboom
Tante Appelboom

Lieber NDR, sicherlich eine tolle Doku. Mir persönlich aber zu gruselig 4:20 Ich schaue lieber fröhliche und informative Dokumentationen. Natürlich gehören auch Dokus wie diese zum Leben, ich persönlich mag diese aber nicht. LG Tante Appelboom

Vor 2 Monate
NA SVW
NA SVW

Dem Högel würde ich im Gericht als allererstes die Mappe vor der Visage weg reißen und den mit Handschellen auf dem Rücken für 24 Stunden an der Laterne vor dem Gericht anbinden.

Vor 2 Monate
Livia Moon
Livia Moon

Ich bin auch gegen Selbstjustiz, kann Menschen aber auch verstehen, die sie befürworten. Wenn man sich die Strafen ansieht. Lebenslang bedeutet nicht lebenslang, bei guter Führung eventuell vorzeitige Entlassung oder Freigang. Betrügt man den Staat um Steuern, landet man, je nach Höhe, für Jahre hinter Gittern. Missbraucht man ein Kind, ist man nach wie vielen Jahren wieder frei? Ich kann alle verstehen, die mit diesen Strafen nicht einverstanden sind.

Vor Monat
Honey S
Honey S

Wie sozial ihr seid...zumindest solange bis man eure Liebsten nicht vergewaltigt und umbringt...!

Vor Monat
Guardian of the Blind
Guardian of the Blind

selbstjustiz ist echt das letzte. wir leben hier in einem rechtsstaat. selbst der schlimmste mörder und vergewaltiger haben das recht auf menschenrechte und einen fairen prozess.

Vor 2 Monate
Rainer F
Rainer F

Schlimm ist auch, dass durch solche Leute ein ganzer Berufsstand in den Dreck gezogen wird.

Vor 2 Monate
SpDr 60
SpDr 60

Das Video wurde am 22.10. doch schon mal hoch geladen. Wann erscheinen denn die Dokus "Das Tor zum Himmel" und die Doku über Süderoog vom letzten Freitag hier bei Youtube?

Vor 2 Monate
BosnianKanak
BosnianKanak

An Weihnachten,habe ich in der ,,Morgen Zeitung" gelesen.

Vor Monat
the true Giant Dad
the true Giant Dad

ich glaub die alte checkt gar nicht so wirklich was die da macht. Die sieht sich als Erlöserin, oh boi

Vor 2 Monate
Franz Peters
Franz Peters

Reupload?

Vor 2 Monate
Astronaut Bär
Astronaut Bär

Wie kann ein Arbeitgeber so lange weg schauen einfach unbegreiflich abgesehen dafon sind auch die Mitarbeiter die alleine den verdacht schon hatten und nichts gesagt haben eine Teilschuld anzulasten. Wer was weiß und weg sieht macht mit.

Vor 2 Monate
Slou Tuber
Slou Tuber

Grües de servos

Vor 2 Monate
Mikado
Mikado

Mal wieder eine gute Doku!. Diese sind einfach die besten, weiter so. Aber sowas is echt schlimm. Da hat man ja angst, ins Krankenhaus zu gehen, vor allem mit Ärzten die wegschauen. Genauso ist auch dir Gesellschaft, sie schaut einfach weg

Vor 2 Monate
Lilac Pictogram
Lilac Pictogram

Das Problem ist leider, dass so etwas viel schwieriger nachzuweisen ist. Im Krankenhaus sterben ja vermutlich jeden Tag Leute und wenn man sich als Täter auf die "beschränkt", die schon älter sind bzw keine gute Prognose haben, dann können sie sehr lange unentdeckt bleiben. Dann wird das halt eher " so hingenommen" und den Familien wird eben gesagt, dass der Patient es leider nicht geschafft hat. Bitte nicht falsch verstehen. Ich finde das auch scheiße. Aber ... So ist es eben relativ leicht, Menschen zu töten.

Vor 2 Monate
Urban Climber
Urban Climber

+Idalotte Lilie naja die hätte sich mal auf sterbe hilfe fokussieren sollen, wär ihr traum job gewesen

Vor 10 Tage
Idalotte Lilie
Idalotte Lilie

Lilac Pictogram leider hast du damit Recht. Als Pfleger hat man leichtes Spiel zum unentdeckten Täter zu werden

Vor 2 Monate
シOne World One Party Show
シOne World One Party Show

die mitarbeiter tragen aber eine mitschuld ne, die haben nichts gemacht, so viel dummheit muss bestraft werden

Vor 2 Monate
Jucrocraft Music
Jucrocraft Music

Echt heftig! Einfach schlimm!

Vor 2 Monate
Pommerscher Greif
Pommerscher Greif

Artikel 13 durchsetzen!

Vor 2 Monate
BosnianKanak
BosnianKanak

Sieg!

Vor Monat
Pommerscher Greif
Pommerscher Greif

+Nick Marx oui

Vor 2 Monate
Nick Marx
Nick Marx

Bot?

Vor 2 Monate
Jucrocraft Music
Jucrocraft Music

Pommerscher Greif nein!

Vor 2 Monate
Moritz Dauer
Moritz Dauer

Traurig aber leider wahr

Vor 2 Monate

Nächstes Video

Watch movie | The Magician | The Economist USA – December 2018