No video

Ärzte, Medikamente und das große Geld | Doku | 45 Min | NDR


  • Am Vor Monat

    NDR DokuNDR Doku

    Dauer: 44:21

    Die beste Werbung für ein Medikament ist die Empfehlung durch einen Arzt. Vor allem bei neuen Medikamenten investieren Pharmaunternehmen Millionen, um Ärzte zu beeinflussen - teilweise mehr als in die medizinische Forschung. Die Dokumentation untersucht die Folgen für Patienten: Bekommen sie das beste Medikament oder das am besten beworbene?
    Wie eng ist die Bindung zwischen Ärzten und Pharmaindustrie?
    Neue Medikamente sind bei uns oft sehr viel teurer als in anderen europäischen Ländern. Auch deshalb ist Deutschland für die Pharmaindustrie ein äußerst lukrativer Markt, in dem sich aggressives Marketing schnell auszahlt. Dabei ist klassische Produktwerbung, die sich direkt an die Patienten richtet, bei verschreibungspflichtigen Medikamenten nicht zulässig.
    Um ihre Botschaften zu platzieren, sucht die Pharmaindustrie daher die enge Bindung mit den Ärzten, finanziert Kongresse und Fortbildungen und kooperiert mit Fachzeitschriften.
    Sendungs-Seite bei NDR.de: www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Patienten-Pillen-und-grosse-Geld,sendung840104.html
    Auch Markt berichtet über Ärztefortbildungen: www.ndr.de/fernsehen/sendungen/markt/Markt,sendung840098.html
    #Pharma #Medikamente #Ärzte

    Patienten  Pillen  Medikamente  Pharmaindustrie  Zulassung  Krankenkasse  Erstattung  Nebenwirkungen  MS  Brustkrebs  Zinbryta  Ibrance  Doku  Reportage  Dokumentation  

Ronny Hevekerl
Ronny Hevekerl

die dokus wirken alle so gestellt bei euch, macht es doch mal einfacher. schaut euch mal dirty jobs an. eine amerikanische doku serie. er zeigt ständig sein team. kamera wird nie versteckt. man fühlt sich als team die serie macht so richtig spass. aber wenn man euer zeug sieht, was sonst sehr gut ist, fühlt sich das so gestellt teilweise an das ist künstlich.

Vor Tag
creepachan
creepachan

MS ist schlimmer als Krebs. ich arbeite mit MS patienten. das waren mal ganz normale menschen und nu sitzen sie im E- rolli und können nichts mehr tun.

Vor 2 Tage
Nils Holgersson
Nils Holgersson

und nanu, was hat der gute Onkel Doktor den Patienten denn vorher bei bei Nagelpilz verschrieben? gar nix? besprechen? Nagel ziehen?...oder gar systemische Antimykotika? da schau sich mal einer die Nebenwirkungsliste an.

Vor 3 Tage
Nils Holgersson
Nils Holgersson

Interferon hat sehr viel krassere Nebenwirkungen als z.B. das hier beanstandete Medikament...wenn jedesmal so ein shitstorm auf neue Medikamente einprasselt, darf sich niemand wundern, warum es es keinen medizinischen Fortschritt mehr gibt....sowas an einem Einzelfall festzumachen ist fahrlässig...und vom Sender sensationsheischend...

Vor 3 Tage
Ingeborg Bieberstein
Ingeborg Bieberstein

Die Kauflichkeit vieler Mediziner ist seit Jahrzehnten bekannt (Urlaube in Luxushotels etc.) ! Ich selbst war zweimal unfreiwillig Medikamenten-Versuchskaninchen, mit sehr unangenehmen Folgen ! Wenn Menschen an den Folgen sterben, dann ist das Mord ! Die Pharma-Industrie ist neben der Waffen-Industrie eine der korruptesten Branchen !

Vor 6 Tage
Methre
Methre

Verschwörungen in den Kommentaren vorprogrammiert....

Vor 8 Tage
Audastrian
Audastrian

Bei *Marketing-Studenten* höre ich immer nur das, was man sich selbst logisch erschließen kann.

Vor 9 Tage
Sarah Civ
Sarah Civ

wenn ich diese ganzen Laien Kommentare lese krieg ich echt nen Hals. Die Menschheit wäre heute NICHTS wenn sich die Pharmaindustrie nicht so den Arsch aufreißen würde. Und klar springt da auch Geld bei raus. Angebot und Nachfrage ganz einfach.

Vor 13 Tage
Sieg Mut
Sieg Mut

Die meisten Ärzte wissen genau was sie machen aber bei 10.000 Euro extra im Monat lässt man auch mal seine Patienten über die Klinge springen. Dann aber immer noch schön arrogant sein und so tun, als wäre man die Spitze der Schöpfung. Drogendealer !

Vor 13 Tage
Brienna
Brienna

Ja ja das Medikament wurde zu früh auf den Markt gebracht regen sie sich auf man hätte vorher länger Tiere damit quälen sollen. Scheiß Menschheit.

Vor 14 Tage
Ignatius Perfektus
Ignatius Perfektus

Ich verdiene als angestellter schon sehr gut in der Branche. Zwar Schichtarbeit aber naja.

Vor 17 Tage
Captain Mauser
Captain Mauser

Letztendlich ist der Mensch durch seine Lebensweise meist selber dafür verantwortlich, das er überhaupt erst erkrankt. Wer etwas auf seine Ernährung achtet (viel Gemüse und Obst, wenig Fleisch, Milchprodukte am besten garnicht), sich regelmässig etwas bewegt (nein kein Hochleistungssport sondern einfach nur zb. 30 Min. am Tag etwas bewegen wie zb. auf einem Ergometer, Rudergerät, Laufband oder laufen im freien, leichtes Hanteltraining für etwas Kraftaufbau) nicht raucht und wenig trinkt hat es meist selber in der Hand schweren Erkrankungen gar nicht erst den Raum zu geben sich zu entfalten. Und eigentlich weiss das im Grunde auch jeder, verhällt sich aber trotzdem entgegen jeglicher Vernunft Kontraproduktiv und betreibt Raubbau mit seinem eigenem Körper, weil es ja so anstrengend ist die paar kleinen Schalter der Vernunft einfach mal umzulegen. Lieber nimmt man dann in Kauf tatsächlich irgendwann mal ernsthaft zu erkranken und wenn es hart auf hart kommt, was bei Krebs ja nun oft der Fall ist, am Ende dahin zu sichen und unter unwürdigen Bedingungen zu sterben.

Vor 18 Tage
Legend4ryP4nd4
Legend4ryP4nd4

Du hast es auf den Punkt gebracht!

Vor 6 Tage
Seas94
Seas94

Das ganze Gejammer hier wird nichts bringen. Wir leben in einem kapitalistischen System und wer Geld hat, hat hier Recht und auch Macht. Die Pharmaindustrie behandelt nur die Symptome? Das tut ihr auch. Ihr packt das Problem auch nicht an der Wurzel an sondern meckert über die Ergebnisse die dieses System bringt.

Vor 21 Tag
Elisabeth
Elisabeth

von Freunden, die Chemiker sind, weiß ich, dass die Forschung für die Medikamente extrem viel Geld kostet. Das sollte also komplett staatlich finanziert werden, dann gibts kein Argument für hohe Preise der Medikamente. Verpackungen von Medikamenten sollten schwarz weiß sein, genauso sollte jegliche Werbung verboten sein (Plakate, Sprüche etc.). Krankenkassen, Krankenhäuser und Pharmaunternehmen sollten nichtmehr private Unternehmen sein.

Vor 22 Tage
Thomas Feinherb
Thomas Feinherb

diese laien klugheit ist wirklich grauenhaft.. ''wir könnten krebs und ms schon längst heilen, die pharmaindustrie wills nur nicht, weil sie mit krankheit geld macht'' so ein bullshit!

Vor 25 Tage
elias alias
elias alias

Thomas Feinherb empfinde ich auch immer wieder als sehr peinlich. Natürlich kann es sein das gewisse Krankheiten mittlerweile besser behandelt werden können als es aktuell noch der Fall ist. Aber in allem eine Verschwörung zu sehen und alles besser zu wissen ist einfach nur anmaßend.

Vor 24 Tage
togarasi
togarasi

Ja sorry, dass das Entwickeln eines neuen Medikamentes (das auch besser als die alten ist) mehrere MILLIARDEN Euro kostet. Das Geld muss irgendwo wieder reinkommen, ansonsten könnt ihr Forschung und co. vergessen meine Lieben. Was regen sich alle über die Pharmaindustrie auf, OHNE sich darüber vorher zu informieren? Achja, die Pharmaindustrie kann dann ja Pleite gehen, damit die Forschung den Bach runtergeht, oder was? Ich verstehe die ganzen Kommentare leider nicht, geht euch erstmal informieren. In den Apotheken würden sie dann auch die richtigen Medikamente abgeben, wenn die Krankenkassen denen nicht die Hände binden würden. Achja, das ist ja grade nicht das günstigste auf dem Markt. Aber dass pharmazeutische Qualität seinen Preis hat, weiß keiner. Wisst ihr wie anstrengend es ist Studien durchzuführen und wie viel das ganze KOSTET? Das Geld muss die Firma irgendwo ja herbekommen - und das bevor das Produkt verkauft wird und wo nichtmal sicher ist ob der Arzneistoff überhaupt später verkauft werden darf. Und später erhofft man sich, dass das Produkt möglichst SCHNELL oft genug gekauft wird, um die Forschergelder reinzuholen. Warum? Patente. Die Firma hat für das Medikament 7 Jahre nach den ersten Studien Zeit, also wahrscheinlich die Hälfte davon nur noch, wenn es auf dem Markt ist. Dann läuft das Patent ab, und andere Firmen dürfen das Produkt "nachmachen" - hat die Firma bis dahin das Geld nicht zumindest wieder reingeholt sieht es nicht so schön aus. Weil dann die ganzen Nachmacher das medikament billiger verkaufen, die mussten das ganze Geld ja nicht für die Forschung reinholen. Und dann, bevor Medikamente auf den Markt kommen, müssen sie Zugelassen werden, das kostet auch nochmal sehr viel. Deswegen sind Medikamente teuer. Wenn man einfach irgendein Heilmittel herzaubern könnte ohne das Medikament ~30 Jahre entwickeln zu müssen, dann wären die auch billig. Leute, es geht hier um Arzneistoffe und nicht um Kleidung/Make Up oder sonst was. (Obwohl dort die Preise auch wegen der "Marke" ja auch in die Höhe schießen und keiner meckert rum). Es wäre schön, wenn ihr wenigstens mitnehmen könntet, dass, wenn ihr ein Orignalprodukt kauft, auch ein wenig die Forschung dieser Firma unterstützt. Ihr müsst vor allem bei Krebs auch davon ausgehen, dass die Entwickler mit Zytostatika hantieren und das auch nicht so super gesund ist für die Mitarbeiter, für wenig Geld würde das keiner machen. Viele würden das auch nicht tun, wenn sie viel Geld dafür bekämen. Also zeigt mal ein wenig Respekt, meine Güte. Und jetzt zu den ganzen Clowns die von Cannabis reden: Cannabis heilt verdammt nochmal kein Krebs - und wenn ihr euch da sooo sicher seid, dann macht Studien und beweist es. Wird aber sehr schwer werden, weil sowas nicht so einfach ist und eben auch die Studien paar Millionen Euros kosten werden. Außerdem bezweifle ich stark, dass Cannabis in das Genom eingreifen kann, um Krebszellen, die halt keine Apoptose mehr im Gen beschrieben haben, umzuschreiben oder gezielt zu zerstören (und das möglichst ohne gesunde Zellen zu schädigen). Denkt ihr sowas ist einfach? Nein ist es nicht. Wenn ihr ein Suchtproblem habt, dann geht zum Arzt, aber lasst das nicht hier aus. Das ist schon ziemlich frech, anscheinend wissen hier viele nicht was die Nebenwirkungen von Cannabis sein können und was das überhaupt im Körper macht das Zeug. Unmengen an Geld geben die Leute aus für Klamotten, Schmuck, Autos etc., aber wenn es um die Gesundheit geht, dann ist plötzlich alles zu teuer. Ich glaube da ist was falsch gelaufen? Gesundheit ist NICHT verständlich und sollte für euch als unbezahlbar gelten. Zu der Zulassung: Medikamente werden dann zugelassen, wenn die Wirksamkeit, Undbedenklichkeit und Qualität bewiesen ist. Das steht so im GESETZ. Das wird streng kontrolliert, jetzt sag mir bitte mal einer was von Verarschung. Dann könnt ihr ja den Gesetzgeber gleich mitbeschimpfen. Es ist halt einfach so, dass es Krankheiten gibt, die im Moment nicht als Heilbar gelten - weil nicht genug Informationen vorhanden sind (und die Informationen kommen durch die teure Forschung). Da wird zumindest versucht, dem Menschen das Leben zu erleichtern, in dem die Symptome gelindert werden. Und ohne die Forschung würden jetzt immer noch so viele Menschen wie früher an sowas wie Grippe sterben. Und noch was: Wenn euch euer Arzt die falschen Medikamente gibt, dann kann die Pharmaindustrie auch nichts dafür!

Vor 26 Tage
Schurkenstaatversteher
Schurkenstaatversteher

Die Forschungskosten sind nur ein Bruchteil der Marketingkosten. Informiere dich.

Vor 14 Tage
togarasi
togarasi

+Trümmer Türke Hast du dafür ein Beispiel? Medikamente kosten weniger, wenn das Patent abgelaufen ist (wenn es das Medikament also schon länger gibt) und Generikafirmen diese dann "Nachmachen" und günstiger verkaufen. Über die Zeit kommen immer mehr Generikafirmen die das tun, die verkaufen es dann natürlich noch billiger, damit ihre Chargen verkauft werden. Das Resultat ist, dass die Medikamente günstig werden. Das sieht man gut an Paracetamol (Schmerzmittel), was mittlerweile um die 1 Euro die Packung kostet. Die meisten Medikamente die gegen Krebs helfen (und wenn die eine Zulassung haben dann tun sie das auch in einem signifikanten Verhältnis gegenüber als würde man kein Medikament geben!), werden alle neu synthetisiert - und so eine Entwicklung eines neuen Medikamentes dauert im Durchschnitt um die 30 Jahre. Wie willst du 30 Jahre Forschung bezahlen? Also bei der Zulassung sieht es so aus: Kosten-Nutzen-Verhältnis. Hast du ein neues Medikament gegen Kopfschmerzen entwickelt wird geschaut: wie vielen Patienten geht es besser wenn sie das Medikament nehmen im Verhältnis zu Patienten die ein Placebo bekommen (das heißt die bekommen eine Tablette wo NICHTS drin ist). Sagen wir mal von 10 Patienten hat ein Patient keine Kopfschmerzen mehr, wenn er Placebo bekommt. Und von 10 Patienten haben 8 keine Kopfschmerzen mehr, wenn er das richtige Medikament bekommt - und es geht darum, dass die Patienten nicht wissen, ob sie jetzt wirklich was bekommen oder nicht (Also Medikament gegen Placebo). Das Beispielmedikament hier würde natürlich auf den Markt kommen, weil es signifikant besser ist (sieben Leute mehr als ohne Medikament haben keine Schmerzen mehr) als wenn man nichts geben würde. Wenn wir jetzt aber ein Krebsmedikament haben, wobei die Sterberate ohne Medikation bei 100% liegt (z.B. Blutkrebs), dann würde ein Medikament, dass sie Sterberate um 5% schon senken würde auch auf den Markt kommen. Warum? Wegen Kosten-Nutzen-Verhältnis. Aber wenn es um ein Kopfschmerzmittel ginge, und übertragen jetzt das Medikament zu 5% die Kopfschmerzen heilt, das würde nicht auf den Markt kommen, das lohnt sich nicht. Wenn von 100 Leuten also 5 Leute keine Kopfschmerzen mehr haben... das bringt ja nichts. Aber wenn von 100 Leuten 5 Leute von Krebs geheilt werden können, das wäre schön. Krebs gilt immernoch als unheilbar und jedes Medikament, das ansatzweise den Erkrankten das Leben verlängert/die Symptome stillt/oder auch nur zu einem geringen Prozentsatz für eine "Heilung" sorgt, kommt auf den Markt. Wenn du dir die Pathophysiologie der Krankheit anschauen würdest, dann würdest du sofort merken, dass es einfach echt schwer ist, diese Krankheit zu bekämpfen - und das liegt auch dadran weil es zu wenige Informationen über den Vorgang der sich im Körper abspielt vorhanden sind. (Dieses Jahr haben einige Forscher ein Patent veröffentlicht, was evtl. die nächsten Jahre die Krebsmedikation revolutionieren wird). Ein gesunder Mensch der ganz normal irgendwann an Altersschwäche stirbt, wird in seinem Leben unbemerkt ungefähr 5 Tumore gehabt haben, welche das Immunsystem jedoch bekämpfen konnte. Also selbst "gesunde" Menschen haben im Laufe ihres Lebens sogar "Krebs" (was dann aber nicht als krankheit bezeichnet wird, weil der Körper ja selber damit klar kommt). Als uns ein Dozent (Arzt der in aktuell an Tumoren forscht) uns im Seminar erzählt hat, wodurch man alles Krebs bekommen kann.. hab ich einfach echt Angst bekommen. Also Medikamente, die erst wenig kosten und dann, weil sie angeblich gegen Krebs helfen sollen, kenne ich nicht. Das wäre auch dämlich von den Firmen sowas zu machen, kann sein, dass die dann vll. mehr kosten weil eine höhere Dosis (=mehr Produkt) gebraucht wird, deswegen würde ich dich mal um ein Beispiel bitten. Wie gesagt, die Krebsmedikamente kosten auch so viel, weil die erst die Gelder für Zulassungen und Studien etc. wieder reinholen möchten, und dann gibt es neue Medikamente, die nicht mehr gespritzt werden müssen, sondern als Tablette verfügbar sind (das ist auch eine Revolution, da muss man den Menschen, die das Entwickeln echt Respekt zeigen, dass sie das möglich machen). D.h. in dem Gebiet gibt es immer weitere Entwicklung - und das nicht nur von einer Firma. Viele Firmen arbeiten an Krebsmedikamenten und da ist die Konkurrenz ja auch nicht so niedrig. Ich sehe, dass du türkisch bist; ich kenne von meiner Mama z.B., dass sie sich so türkische Sendungen mit Professoren anschaut, die dann irgendwas davon reden, dass irgendwelche pflanzlichen Kräuter etc. gegen Krebs helfen sollen (usw.). Nur weil einer von denen gesagt hat, dass etwas gegen Krebs hilft (und ich weiß, dass das voll viele türkische Leute schauen) ist das auch nie teurer geworden. (Davon mal abgesehen, dass voll viele von diesen Professoren sogar andere Fachgebiete als Krebsforschung haben und diese Sachen nur verbreiten, weil sie selbst davon überzeugt sind. Man glaubt ja auch keinem Deutschprofessor, dass er Ahnung von Krebsmedikation hat, nur weil er Professor ist, das sind ja zwei ganz verschiedene Fachbereiche).

Vor 19 Tage
Trümmer Türke
Trümmer Türke

Manche Medikamente kosten wenige Euro, später helfen sie (angeblich?) gegen krebs und sind wertvoller als Gold... das steht in keinem Verhältnis.

Vor 20 Tage
so Long
so Long

xD

Vor 28 Tage
Nadja K
Nadja K

Ciclopoli ist aber der Hammer. Würde es auch bewerben. Vor allem für bisschen Cash 😂

Vor 29 Tage
VollBanane
VollBanane

Mich wundert es, dass es keine "Anti-Werbe" Gesetze, die es bei therapeutischem Personal gibt, nicht auch für Ärzte gelten. Grade Ärzten wird gerne blind vertraut (wobei Ärzte auch Menschen sind und sich irren können.) , ist klar, dass das die Industrie ausnutzt. Darum: Augen auf bei der Ärztewahl.

Vor 29 Tage
made on earth
made on earth

Deshalb rauche ich Gras

Vor Monat
direct
direct

deswegen heißt es PharmaINDUSTRIE..es geht nur ums Geld und nicht um unsere Gesundheit..wir sollten uns klarmachen das wir Industrien nicht mehr blind vertrauen können --> Lebensmittelindustrien-->Pharmaindustrien etc.

Vor Monat
Jana0815
Jana0815

Also ich bin als langjährige Rheumapatientin, in deren Formenkreis der Autoimmunerkrankungen auch Multiple Sklerose gehört, mittlerweile sehr dankbar was die Pharmaindustrie anbelangt. man kann schimpfen soviel man will, aber ich weiß dass mir der Rollstuhl erspart worden ist und diese paar Nebenwirkungen (von Chemotherapie Methotrexat und sonstigen starken Schmerzmitteln..) nehme ich gerne in Kauf! noch viel schlimmer finde ich wie ich, von Alternativmedizinern, Heilpraktikern, Homöopathen ect abgezockt worden zu sein und in über 23 Jahren der absoluten Verzweiflung über 30.000 € an Alternativmedizin ausgegeben habe!!! da wurde mir nur Hoffnung versprochen und ich fühle mich mittlerweile komplett von dieser Alternativ Scheiße abgezockt! Aber was macht man nicht alles wenn man verzweifelt ist und jeden Tag sehr starke Schmerzen hat! Klar verdient die Pharmaindustrie Geld- dieses Geld wird aber auch für Forschungen verwendet und ganz ehrlich, diejenigen die dran verdienen, denen sei es vergönnt. erstens durch ihr Studium und die langjährige Ausbildung und ich sag nur, wenn jemand in dieser Situation stecken würde, der soll mal den ersten Stein werfen. Wer will nicht an jahrelanger Arbeit und an diversen Forschungen daran verdienen...

Vor Monat
TheDoggy1337
TheDoggy1337

Puh.. deine Weltsicht. Habe ebenfalls Rheuma und u.A. Gesundheitsmanagement studiert und kann deine Einstellung ggü. der Pharmaindustrie absolut nicht teilen. In der Doku geht es nicht um gut erprobte "alte" Medikamente wie MTX, sondern darum, dass neue Medikamente vor ausführlicher Prüfung extrem gepusht werden. Sogar durch gezielte Beeinflussung der Ärzte. Da sollte man nicht viel mehr zu sagen müssen, dass hier das Patientenwohl sicherlich nicht an erster Stelle steht.

Vor 10 Tage
3333927
3333927

Statt diesem Krebsmedikament, welches die Krebszellen in den Schlafmodus versetzt, kann man auch schonend produzierten grünen Tee aus Japan in medizinisch wirksamer Konzentration trinken. Im Labor wurde nachgewiesen, dass jene Catechine im Grünen Tee das Krebswachstum bremsen bis hin stoppen können. Weiters wurde herausgefunden, dass die Cannabinoide (insbesondere CBD) in Cannabis Krebszellen als solche markieren, so dass sie vom Immunsystem erkannt und vernichtet werden können. Das Problem bei Krebszellen ist ja in der Regel, dass diese sich tarnen, um vom Immunsystem nicht zerstört zu werden. Eben diese Tarnung heben Cannabinoide auf. Beides zusammen bedeutet zwar nicht automatisch, dass es den Krebs in jedem Fall heilen wird, aber länger und schmerzfreier Leben ist damit durchaus möglich. Jedoch gibt es Menschen, die mit Cannabisöl einen laut Ärzten unheilbaren Krebs vollständig heilen konnten. Es hat also einen hohen medizinischen Nutzen und kostet fast nichts in der Herstellung. In der Natur findet sich nun mal die beste Medizin für viele Krankheiten und die gibt es z.T. sogar völlig umsonst auf einer Wiese. Besonders letzteres ist wohl der Hauptgrund dafür, warum diese mit allen Mitteln klein gehalten werden sollen. Daran verdient es sich eben nicht oder nicht gut genug.

Vor Monat
togarasi
togarasi

Also wenn du jetzt Krebs hättest und nur grünen Tee trinken würdest, gehe ich davon aus, dass dir das nicht so viel bringen würde. Die Catechine im Grünen Tee sind in so geringer Konzentration enthalten, dass die dir nicht so viel bringen werden - und die Konzentration, da dafür nötig ist, die wird deinen gesunden Zellen auch nicht wirklich gut tun. Das ist das Problem bei Entwicklung von Medikamenten, es gibt wirksame Substanzen in der Natur auch, ja, die wirken auch. ABER die Konzentration die wir davon einnehmen können, bringt nicht so viel. Und die Konzentration die dann im Labor benutzt wird, wird wahrscheinlich kein Mensch zu sich nehmen können, weil es eine Überdosis wäre. Ich sags nochmal: Überdosis. Wenn die wirksame Dosis eine Überdosis ist und somit toxisch, bringt das nichts. Du würdest hoffentlich auch keinen Ethanol oder sonstige Desinfektionsmittel etc. trinken, nur weil die im Reagenzglas auch die Krebszellen töten? Weil dann tötest du gleich deine normalen gesunden Zellen gleich mit. Das bedeutet das Wort "Zytostatikum", was die Krebszellen tötet, aber die normalen Zellen in Ruhe lässt. Wenn du aber wirklich eine Studie (Originalpatent) hast, könntest du die ja auch mal reinposten, dann kann man ja sehen, was da so drinsteht. Und übrigens labern hier die Leute in den Kommentaren was von Legalisierung von Cannabis undso. Also nochmal: Cannabis wird Krebs wahrscheinlich nicht heilen. Aber um die ganzen Suchtis zu beruhigen: Ärzte dürfen Cannabinoide mittlerweile auch verschreiben, solange es zur medizinischen Nutzung ist. Eine Legalisierung ist da nicht nötig! Da kann ich nur den Kopf schütteln. Gute Güte...

Vor 26 Tage
3333927
3333927

Es dürfte schwierig sein an neue Artikel zu kommen, weil für solche Forschung wohl kaum große Gelder fließen dürften und das Thema generell in der Öffentlichkeit eher unten gehalten wird. Aber ich halte die Augen offen. An für sich würde ich dafür ja mal eine groß angelegte Studie befürworten. Gerade habe aber eine Seite mit viel Lesestoff gefunden. Kann man mal duchgehen: http://www.projectcbd.org/cancer

Vor Monat
youleean
youleean

Also die Forschung ist sich da sicher noch nicht so einig wie Sie. Z.B. das Zusammenspiel zwischen antiproliferativer Wirkung und immunsuppressiven Wirkung von Cannabinoiden ist doch relativ unklar. Aber wenn sie da neuere Artikel haben lese ich diese gerne!

Vor Monat
DerMetallaffe VR
DerMetallaffe VR

An sich ein guter Bericht, aber die Marketinganalysten um Prof. Philipp Riem der Makromedia Hochschule kann man nicht ernst nehmen. Erzählen Dir etwas von unterbewusster Steuerung und zeitgleich werden zig Monitore des Konzerns Apple eingeblendet...ich sag nur „Contentmarketing“ 🙈👎🏻.

Vor Monat
BBXBLOXX
BBXBLOXX

Vor dem Hintergrund dieser Doku kann man Impfgegner schon irgendwo verstehen...

Vor Monat
brocanova
brocanova

Was bei diesen Reportagen immer wieder vergessen wird, ist, dass es weder die Medikamentenhersteller noch die Ärztinnen und Ärzte sind, die die Menschen erkranken lassen. Hier nun also die notwendige Information dazu: es passiert, einfach so, bei jedem.

Vor Monat
King TV
King TV

Ich würde der Dame mit MS Cannabis empfehlen. Vielleicht hilft ihr das ja. Nein aber lieber die Menschen mit irgendwelchen Chemischen Substanzen vergiften. Und es den Patienten unnötig schwer machen. Ihnen wirklich gute Medikamente vorenthalten.

Vor Monat
elvira lange
elvira lange

Mein Kardiologe hat mir nach den Untersuchungen mehrere Medikamente verschrieben. Ich zeigte sie meinem Hausarzt u.bat ihn um einen aktuellen Medikamentenplan. Aber statt mir den auszustellen, schmiß er die Tabletten in seinen Papierkorb mit der Bemerkung, die bräuchte ich nicht. Nun frage ich Euch alle, welchem Arzt kann ich denn noch Vertrauen schenken?

Vor Monat
S.A
S.A

elvira lange ich würde sagen, ein Gespräch mit jeweils beiden Ärzten führen, um herauszufinden, welche Argumente sie für das verordnen, beziehungsweise absetzen Der Medikamente haben… Vielleicht doch noch eine dritte Meinung einholen und letzt endlich erst mal ohne versuchen, wenn es dann, unter Aufsicht, nicht besser wird, sind die Medikamente sicherlich hilfreich.

Vor Monat
Kaukus Anotherone
Kaukus Anotherone

Pharmaindustrien machen Geld. Undzwar SEHR! viel Geld. Fragt euch nun eine Sache. Was ist es, dass eine Industrie aufKEINENfall möchte? Mhm, dass die eigenen Produkte nicht mehr gekauft werden. So. Nun denken wir mal nach was hier nicht stimmen kann :)

Vor Monat
Clemens R
Clemens R

Kann das Buch "How not to die" nur empfehlen. Vlt werden dann einige gar nicht krank und müssen diese Pharma scheiße nicht schlucken.

Vor Monat
Clemens R
Clemens R

+Jeg Heter Dr Michael Greger, 978-1509852505

Vor 5 Tage
Jeg Heter
Jeg Heter

Autor, ISBN?

Vor 5 Tage
April Maier
April Maier

Die Ph.-Industrie gibt sehr sehr viel Geld für das Marketing aus, daher sind die Medikamente so teuer. Sehr viele Medikamente werden in Billig Lohn Ländern produziert und sind für das Leid vor Ort und für das Leid hier verantwortlich. http://youtu.be/PzlACu8isos

Vor Monat
Benny Bro
Benny Bro

Der Staat hat alles in der Hand, er könnte das lenken, lässt sich aber doch lieber das Geld in den Hintern stopfen... Der Name von dem MS Medikament klingt wie eine Bauchfettentfernungscreme aus'm Teleshopping.

Vor Monat
Andre Weigel
Andre Weigel

41:30 Rote Liste 2014. Die Moderierten Ärzte sind richtig Aktuell unterwegs.

Vor Monat
April Maier
April Maier

Da steht doch fast alles drin. 99 Prozent davon brauchen wir sowieso nicht. Und diese Docs haben das alles zufällig auch noch im internetz. Braucht Strom, dafür weniger Papier.

Vor Monat
kittykatie3003
kittykatie3003

Das sind keine Fortbildungen, dass sind für mich Werbeveranstaltungen.

Vor Monat
Dner
Dner

Scheiß Apple Sponsoring anderen Uni aber über das ärztrtreffen aufregen

Vor Monat
HDFXDF
HDFXDF

Diese dreckige Pharma Mafia ! Aber immer schön gegen Heilpraktiker lästern...die böse und schädliche Naturheilkunde.....unser gesamtes System ist lachhaft und von reiner Profitgier getrieben. Patienten und Menschenleben sind denen doch völlig egal ! Leider sind viele Ärzte nur noch der "Außendienst" der Pharma Industrie. Rezeptblock zücken und nach 2 Minuten abfertigen. Mit "Untersuchung" hat das wahrlich nichts mehr zu tun.

Vor Monat
Ringorico0212 sommer
Ringorico0212 sommer

schlimm wie mit uns Patienten umgegangen wird das Geld mehr zieht als ein Menschenleben einfach traurig schön das es noch Ärzte gibt wie Docktor wagner respeckt

Vor Monat
Adina R.
Adina R.

Das sowas gesetzlich möglich ist... Tatsächlich sehe ich die „Schuld“ weniger bei den Herstellern, die natürlich gewinnorientierte Unternehmen sind und im Rahmen „des Gesetzes“ bestmöglich verkaufen wollen. Auch den Ärzten kann man wenig vorwerfen, da der Einfluss von Werbung schon massiv sein kann, besonders wenn solche in diesem Maße versucht zu manipulieren. Vielmehr sollte man die gesetzlichen Regelungen verstärken, die ein zu frühes auf den Markt kommen der Medikamente und eine so manipulierende Werbung schlichtweg verbieten. Gute Besserung an alle Betroffenen!

Vor Monat
Lieselotte Müller
Lieselotte Müller

Ich sehe das ähnlich, Werbeverbot wäre super, aber auch eine Umstrukturierung bezüglich dieser erwähnten Punkte der Ärztekammer wäre spannend. Denn natürlich müssen diese Punkte dann irgendwo gesammelt werden, aber wenn man es erlaubt dass diese über Veranstaltungen erworben werden, die die Pharmaindustrie bezahlt hat, wird es schwierig. Warum gibt es keinen gemeinsamen Fond der Ärztekammer, der sachliche wissenschaftliche Veranstaltung finanziert? Und in diesen Vorteilen alle Ärzte ein, prozentualen ihrem Gehalt gemessen?

Vor 26 Tage
Martin Klopf
Martin Klopf

Der Arzt behandelt die Krankheit und Gott heilt sie durch Erkenntnisse aus der Bibel

Vor Monat
Robin Hood
Robin Hood

Die Pharmaindustrie ist NIEMALS daran interessiert, dass Patenten gesund werden. Es geht nie um die Ursache einer Krankheit sondern nur darum, die Symptome zu betäuben. Die Pharmaindustrie tut alles dafür, die Patienten. So lange wie möglich krank zu halten. Wer denkt, dass z.B. Krebs etc. hätte bis heute nicht geheilt werden könnte, ist naiv und blind. Die Schulmedizin ist nur auf Symptome ausgerichtet und die Ärzte alle "gekauft". Man sollte sich über alternative Heilmethoden informieren - diese gibt es zu genüge (ich rede hier nicht von Gurus, die nur Hände auflegen) sondern über die z.B. 5 Elemente des Körpers und über die Lehren der 5 Elemente des Dr Hamer. Man muss den Körpe als Ganzes verstehen und ganzheitlich behandeln. Es braucht auch keine wissenschaftliche Studien, die so oder so manipuliert sind (da sollte man fragen wer solche Studein in Auftrag gibt, bezahlt und öffentlich macht)! Es zählt nur das Ergebnis und der gesunde Menschenverstand wenn etwa Hilft. Recherchiert selbst bei Krankheiten, informiert Euch alternativ. Dieser Beitrag bestätigt dies und wie offensichtlich muss noch aufgeführt werden, dass nur GELDGIER dahinter steckt...... Ein Milliardengeschäft für die Pharmandustrie!!! Und alle Ärte, die sich von den Pharmaunternehmen kaufen lassen, müssen auch zur Verantwortung gezogen werden wenn Patienten sterben. Was für ein krankes System!

Vor Monat
Intimer Pilzkenner
Intimer Pilzkenner

Die Grundfrage des NDR ist: Bekommen die Patienten das beste Medikament – oder das am besten Beworbene?“ Die Antwort ist klar: Nein, sie bekommen es nicht, sondern bei Tabletten ein von der Politik verordnetes Generikum - an Wirkung arm und an Nebenwirkungen reich. Siehe die aktuellen Skandale um Valsartan oder Ibersartan. Stoffe, die unter der Verantwortung der Politik in korrupten Ländern hergestellt bzw. gefälscht werden. Mit einer Ausnahme. Die Patienten bekommen tatsächlich auch mal das am häufigsten beworbene Produkt. Pass auf: Ausgerechnet von der ARD, den Nagellack eines skandalumwobenen Schweizer Nahrungsmittel- Großkonzerns. Die ARD kassiert dafür 12 Millionen EURO, was auch den Preis in der Apotheke weiter nach oben treibt. Welch Doppelmoral des NDR. Danach kräht aber kein Hahn. Hauptsache den Ärzten in deren Freizeit bei der Fortbildung nachstellen. In einem drittklassigen Touristenhotel am Ende eines Hamburger Problemviertels mit versteckter Kamera. Feiges Kino.   Der Bevölkerung wird außerdem verschwiegen, dass Ärzte längst nicht mehr frei in ihren Verordnungen sind. Sie sind auch keine Vasallen der Pharmaindustrie, wie im Film suggeriert wird, vielmehr Befehlsempfänger der Krankenkassen, um das von dort diktierte Generikum zu verordnen. Wehe nicht, dann droht ein finanziell empfindlicher Aderlass, durch Rückzahlung von Verordnungen aus eigener Tasche. Wie im Mittelalter. Von solchen Erkenntnissen ist der NDR aber weit entfernt. Das Verschweigen einer Wahrheit ist auch eine Lüge.

Vor Monat
Intimer Pilzkenner
Intimer Pilzkenner

die Ausstrahlung der Werbung erhält. 12 Millionen € vom Marktführer der medizinischen Lacke, die im Übrigen nichts mit den teuren und verschreibungspflichtigen Pillen in der Sendung zu tun haben. Hier hat man sich am falschen Beispiel ergötzt, was somit auch in der Sache falsch war. Hauptsache es nutzte der Grundbotschaft. Teure Pillen und korrupte Ärzte. Wobei ein Lack nur ein kleiner Teil der insgesamt komplexen Therapie ist. Darüber aber kein Wort. Es ging um Exempel.

Vor Monat
Intimer Pilzkenner
Intimer Pilzkenner

Neben Unehrenhaftigkeit kommt jetzt auch noch mangelnde Intelligenz hinzu. Denn nicht die Berichterstattung treibt die Preise in der Apotheke in die höhe, sondern das Geld, welches die ARD für

Vor Monat
NDR Doku
NDR Doku

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Grundsätzlich freuen wir uns auch über kritische Rückmeldungen und setzen uns damit gern auseinander. Ihren Eindruck, wir hätten "feiges Kino" betrieben und die Ärzte in einem falschen Licht gezeigt, können wir nicht nachvollziehen. Im Gegenteil: Wir haben sehr ausführlich dargelegt, mit welch unterschiedlichen Vorgehensweise die Pharmaindustrie versucht, Ärzte wie Patienten zu beeinflussen. Und zwar so, dass es teilweise nicht zu erkennen ist. Ihre Behauptungen, wir hätten in dem Film Lügen verbreitet, weisen wir scharf zurück. Ebenso wie Ihre Behauptung, unsere Berichterstattung würde den Preis des umworbene Medikaments weiter nach oben treiben. Für beide Behauptungen fehlen in unseren Augen Belege, wie Sie zu dieser Vermutung kommen. Es fällt uns daher schwer, uns sachlich mit Ihren Argumenten auseinandersetzen. Mit besten Grüßen Redaktion 45Min

Vor Monat
Da Ritti
Da Ritti

Pharmamafia: Profit over people

Vor Monat
Marius Ha
Marius Ha

#offtopic Wann gibt es die nächste folge Morddeutschland ? LG

Vor Monat
aigle noir
aigle noir

bringen ja sowieso nichts diese """""""""Medikamente"""""""""""""" Heilmittel sind durch das """"""""""Heilmittelgesetz!!!!!!!!! Verboten:) Bitte noch mehr Naive ja...

Vor Monat
Jogole Tasquana
Jogole Tasquana

Zu 10:16 (Lukrative Erkrankung) kann ich ein Liedchen trällern. Hab seit gefühlten 20 Jahre Acne Inversa und es gibt dafür gar keine Medizin. Manche Ärzte kennen die Krankheit nicht mal. Schon traurig das ganze. Ist halt nicht Lukrativ um Kohle damit zu scheffeln.

Vor Monat
I.R.Mäd
I.R.Mäd

Als würden die Pharmaunternehmen die Ärzte beeinflussen.. Mal im ernst: Das ist doch bekannt und offensichtlich, dass viele Ärzte nur Medikamentenvertreiber sind..

Vor Monat
AsiaMyHeart
AsiaMyHeart

Geld geier

Vor Monat
Linchen Meyer
Linchen Meyer

Ist doch schon mal ganz nett, daß in den öffentlich, rechtlichen Sendern überhaupt was kritisches zum Thema Pharma und Ärzte gebracht wird. Liebe Leute macht Euch schlau, bleibt kritisch, glaub an Eure Selbstheilungskräfte und vertraut Eurem eigenen Körper. Die ganze Chemie macht Euch kränker als ihr schon seid. Allein wenn ihr nur die Beipackzettel lesen würdet, müßtet Ihr schon aufwachen. "Cui bono" wem nützt`s. Es geht doch nur noch ums Geld und nicht um die Gesundheit der Menschen. Fragt doch mal nach welcher Onkologe selbst die Chemo oder die Bestrahlung machen würde oder welcher Arzt die verschriebenen Pillen selbst schlucken würde. Ihr würdet Euch wundern. Wir werden als lebende Versuchskaninchen gehalten. Heilung nicht erwünscht, da nicht lukrativ genug!!!!!!!!!! Oder verdienen das System an den Gesunden ?????????

Vor Monat
PowerBohne
PowerBohne

Fleisch essen ist trotzdem Mord

Vor Monat
Rocko seine Mannschaft
Rocko seine Mannschaft

mit der behandlung der symptome lässt sich eben viel geld verdienen. geht doch mal mit bluthochdruck zum arzt. da kommst du mit tabletten wieder raus. nicht mit einer beratung zu ernährung. auch das sich die ernährung extrem auf autoimmunerkrankungen auswirkt ist mittlerweile oft nachgewiesen, wird aber weder von den ärzten noch von vielen patienten gewollt

Vor Monat
Rocko seine Mannschaft
Rocko seine Mannschaft

Stimmt, aber die negativen auswirkungen von falscher ernährung werden nicht berücksichtig. mein arzt hat mich nicht darauf aufmerksam gemacht, dass eine ernährungsumstellung helfen könnte. er sieht es auch jetzt nur als zufall. einer der wenigen fällen wo sich ein familär bedingter bluthochdruch gebessert hat.

Vor 16 Tage
Pfinchen Pfinchen
Pfinchen Pfinchen

+Rocko seine Mannschaft Das eine ausgewogene, gesunde Ernährung die beste ist sollte jedem Menschen klar sein😂

Vor 16 Tage
Rocko seine Mannschaft
Rocko seine Mannschaft

Das stimmt nicht ganz, sie lernen schon, dass eine pflanzliche ausgewogene ernährung am besten wäre. aber die wichtigkeit wird irgendwie nicht mitvermittelt. mit einem ernährungsplan lässt sich eben viel weniger verdienen. wenn die ärzte nach der gesundheit ihrer patienten bezahlt würden, wäre der anzeiz viel größer

Vor 16 Tage
Pfinchen Pfinchen
Pfinchen Pfinchen

Die meisten Ärzte haben keine Ahnung von Ernährung. Das wird im Studium überhaupt nicht Thematisiert, also können sie darüber nicht beraten. Vieles muss sich ändern.

Vor 16 Tage
Da vid
Da vid

Abtreibungen darf man nicht bewerben, aber Medikamente die für Menschen über Leben und Tod entscheiden können schon? Willkomen im dümmsten Land der Welt.

Vor Monat
silvermoon
silvermoon

+Luca Busch es stimmt, Abtreibungen sind illegal aber unter bestimmten Bedingungen straffrei. Man kann bis zur 12 ssw in dtl abtreiben (im Normalfall). Das Problem dabei ist aber, dass man vlt nicht rechtzeitig einen Arzt findet der es macht. Denn die Ärzte durfen es ja nicht angeben und viele führen keine Abtreibungen durch. Man belastet die schon gestresste Schwangere dadurch nur noch mehr. Unnötig und ein Armustzeugnis für Deutschland wie ich finde.

Vor Monat
Luca Busch
Luca Busch

+Da vid Einige Medikamente, wenn nicht die meisten, entscheiden über Leben und Tod. Dass ist ja der Sinn der Sache. Das hier betreffende Medikament wurde sicherlich zu früh zugelassen. Nicht zuletzt mit der Intention schnell den betroffenen helfen zu können. Abtreibung ist in Deutschland erstmal verboten, dass dazu keine Werbung erlaubt ist, dass ist doch logisch. Medikamente sind nicht verboten, stellen natürlich einen Sonderfall da. Ähnliche wie bei den Zigaretten finde ich, dass hier eine noch stärkere Werbungseinschränkung bestehen sollte (die gibt's ja, kannst ja nicht einfach alles so unter den "normalos" bewerben). Kannst aber nicht machen, alleine die Studien zur Zulassung eines Medikamentes sind so teuer, dass neuere Unternehmen es sowieso sehr schwer haben. Zudem funktioniert die Welt nun mal so. Auch wenn ich es nicht recherchiert habe, dann bin ich mir sicher, dass es auch in anderen Ländern die Möglichkeit gibt Werbung für Medis zu machen. Dass würde sehr wahrscheinlich die wirtschaftliche Lage der Pharmaindustrie in DE schwächen und die Gesundheitsbranche ist immerhin unser größter Wirtschaftsfaktor. Es geht also um was anderes für dich, die Legalisierung der Abtreibung. Das war mir nicht ganz klar geworden aus deinem Ursprungskommentar.

Vor Monat
Da vid
Da vid

+Luca Busch Wieso ist der Zusammenhang so schwer? In diesem Fall werben Ärzte andere Ärzte an wie im Fall von Zinbryta, das angeblich MS hemmen sollte, aber tatsächlich tödliche Nebenwirkungen hatte oder Fibrance das Krebs hemmen soll, aber nicht tut, oder Ärzte empfehlen ein solches Medikament. Generell dürfen aber Ärzte bezahlt oder unbezahlt keine "Werbung" (Werbung in " da sie nicht mal auf der Liste ihrer Dienstleistungen Abtreibungen erwähnen dürfen) für Abreibungen machen, für diese Medikamente aber schon. Im Endeffekt läuft aber beides aufs gleiche hinaus, nur das Abtreibungen sinnvoll sind, Medikamente die nicht langzeiterprobt oder getestet sind aber nicht. Dennoch sind für letztere Hinter- Tür und -Tor geöffnet. Wenn man die Gründe, warum für Abtreibung keine Werbung erlaubt ist mit einbezieht läuft in beiden Sachen das Medikament/die Behandlung auf ein ähnliches Ergebnis hinaus.

Vor Monat
Luca Busch
Luca Busch

Check jetzt nicht ganz den Zusammenhang. Die Abtreibungswerbung ist nicht für Ärzte, oder? Das verfolgt doch auch ganz andere Ziele. Sehe ich das falsch?

Vor Monat
Peter Zingler
Peter Zingler

was will man in einen lobby Staat wie Deutschland anderes erwarten?

Vor Monat
peter lustig
peter lustig

Legalize cannabis

Vor Monat
Trockentoast _
Trockentoast _

Pädagogisch wertvoll, wie Peter Lustig

Vor 8 Tage
sbgMike1
sbgMike1

ich rate ihr zum kiffen bei ms

Vor Monat
Rubin Kessler
Rubin Kessler

ich brauche dringend cbd haltige medikamente, hilfe ich sterbe sonst!!! bitte legalisiert cannabis für alle!!! sonst wird es ein wenig mehr brennen als eure scheiß mülltonnen, dann werden mal die behörden angezündet!!!

Vor Monat
Peter Zingler
Peter Zingler

CBD ist vollkommen legal in Deutschland erhältlich du dulli

Vor Monat
claudio massari
claudio massari

gesunde menschen sind unerwünscht

Vor Monat
031doolittle
031doolittle

das ganze Krankenversicherungssystem funktioniert nicht. Ich nehme mittlerweile sowenig Leistung in Anspruch , daß ich billiger davon käme den Arzt selbst zu bezahlen. Bei MS Betroffenen wie der Chemielehrerin wäre es angebracht sich richtig zu informieren. Cannabis hätte der Chemielehrerin sicher geholfen und die Haare wären ihr auch nicht ausgefallen und die Haut....wie kann man sich sowas nur antun , wenn man doch weiß das Cannabis hilft ?? Man kann nur staunen...die Wirkung von Cannabis bei MS ist seit über 40 Jahren bekannt.....ich kanns nicht verstehen. Für mich gilt , wenn ich krank bin ...geh ich zum Arzt , weil der will auch leben. Was er mir dann verschreibt hole ich mir beim Apotheker, weil der will auch leben. Wenn ich dann zuhause bin schmeiß ich alles weg, weil ich will auch leben. Cannabis kostet in holländischen Coffeeshops nur ein fünftel dessen was cannabis aus der Apotheke kostet. Wenn man krank ist und es braucht muß man eben riskieren wegen Verstoß gegen das BTM Gesetz kriminalisiert zu werden und auch schlimm verfolgt zu werden, trotzdem....Gesundheit geht vor. Das Unrechtssystem was sich hier aus Profitgier der Pharma und Ärtztelobby und Behörden etabliert hat kann man nur belächeln...es ist von minderwertigem menschlichen Eigenschaften gewachsen und zersetzt...ein jeder Mensch von gewöhnlichem Verstand weiß das....Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.

Vor Monat
031doolittle
031doolittle

ja ist doch ein Witz....sag ich doch .Man ist gesetzlich verpflichtet zu zahlen, entweder durch den Arbeitgeber, oder durchs Sozialamt ...oder man zahlt es aus eigener Tasche wie auch immer...und das viel zu viel. Wenn man das Recht wegnimmt, bleibt von diesem Staat nichts übrig außer einer großen Räuberbande hat mal so ein Kirchenmensch gesagt...ist ja auch egal , aber Recht hat er ;)

Vor Monat
Bene
Bene

+Peter Zingler du sagst es ein Monat ist kein problem problematisch wird es halt wenn du zum Arzt musst, das kann man halt nicht verhindern. Arzt kosten sind ja nicht bezahlbar wenn du keine Versicherung hast oder wenn das ganze System keine Krankenkasse hat. Schau dir die USA an.

Vor Monat
Peter Zingler
Peter Zingler

+031doolittle war einen Monat ohne Versicherung nach meiner Ausbildung . 186€ und sofort Einzug der Karte . Du kannst dann zwar nicht zum Arzt aber die schulden laufen auf

Vor Monat
031doolittle
031doolittle

Zähne -Unfall kann man extra versichern der rest ist Schmu und Abzocke . Skepsis berechtigt, aber versuch wert . Seit über 10 Jahren hätte ich meine Beiträge sparen können, und entstandene Kosten mit links bezahlt....ich bleib dabei Scheißdrecksystem !!!

Vor Monat
Bene
Bene

Naja ich würde es Mal so sagen jetzt gerade brauchst du die Krankenkasse nicht direkt aber wenn du Mal zum Zahnarzt musst oder Mal einen gebrochenen arm etc. Schau dir Mal an wie es in den USA ist

Vor Monat
fahrrad hupe
fahrrad hupe

Als MS Patient ist man 1.Opfer der Krankheit und 2. Testgebiet der Pharmaindustrie und Ärzte

Vor Monat
youleean
youleean

Man kann leider nur beschränkt vom Mausmodell des Immunsystems auf den Menschen schließen. Ohne Erkranke kann man eben nicht testen wie ein Medikament wirkt. Deswegen sind Krebsmedikamente nur schwer zu entwickeln, da nur austherapierte Patienten für neue Medikamente genutzt werden dürfen.

Vor Monat
Gitta Günter
Gitta Günter

Medikamente sind auch Gift für Uns und Toten ,,,

Vor Monat
Alexander Alfons
Alexander Alfons

wenn man die Hälfte der Medikamente absetzen kann , warum verabreicht man die dann erst ?

Vor Monat
NoReplyInSlowMotion
NoReplyInSlowMotion

Das hat mehrere Gründe, oft ist es Unsicherheit seitens der Ärzte, mangelnde Absprache zwischen verschiedenen Fachärzten, unkritischer Umgang mit Medikamenten, Wunsch der Patienten "dass doch etwas gemacht werde". Da die Kassenpatienten budgetiert werden, sehe ich da seltener Pharmamafia, eher bei Privatpatienten. Es kommt aber auf den Arzt an, manche gehen mit Medis wie mit Smarties um, andere sind sehr kritisch.

Vor 28 Tage
Luca Busch
Luca Busch

+Hypnoliebe Hypnosepraxis mit dobbel EF!

Vor Monat
Hypnoliebe Hypnosepraxis
Hypnoliebe Hypnosepraxis

Weil die Pharmaindustrie eine MAFFIA ist! Die wollen nur Geld, Geld, Geld und Geld!

Vor Monat
Anne-Marie Gahr
Anne-Marie Gahr

ich kenne eine Apothekerin, die ihren Job verlor, als sie ihr Klientel über Vitamine beriet. Was wirklich heilt, damit lassen sich nicht Riesengeschäfte machen. - Und ganz allgemein: Zufriedene Menschen sind schlechte Konsumenten. Gesundheit und Zufriedenheit zu erreichen für Menschen, daran haben Wirtschaftslobbyisten absolut kein Interesse. - Mein eigener Vater arbeitete jahrzehntelang in einer Krankenhausapotheke und glaubte an die Heilkraft jedes Medikaments. Er war der Ansicht, jeder Mensch sterbe an einer Krankheit. Ich als seine jüngste Tochter habe einen alternativen Heilberuf gelernt, fühle mich kerngesund mit Anfang 50, wobei ich als Kind wegen Asthma jahrelang starke Medikamente bekam und später viele Antibiotika. Ich habe alles selbst durchlebt und durchlitten und andere Entscheidungen getroffen als meine Eltern. Trotz familiärer Ausgrenzung fühle ich mich heute richtig befreit.

Vor Monat
Ann Beale
Ann Beale

Apotheker und pta's stehen sowieso am Ende des Gliedes und kriegen den meisten Teil des Shitstorms ab. Lerne im Moment pta und mein Gehalt wird später eher mager ausfallen aber trotzdem darf ich mir immer wieder blöde Sprüche anhören a la ''Na wie isses mit dem Pharmalobbygeld?''

Vor Monat
Philipp personalityassistant
Philipp personalityassistant

Du bist eine starke Persönlichkeit. Ich kann die Befreiung verstehen. Ich habe mich auch von vielen Menschen verabschiedet aus meinem "alten" Leben und mein Ernährung komplett umgestellt inkl. Vitamin präparate was mir überschüssige Zellenergie gibt zum Leben und noch tief in der Nacht konzentriert zu sein. Wünsche dir alles gute und weiterhin viel Power.

Vor Monat
Rorschach Black
Rorschach Black

Mit der Legalisierung von Cannabis hätte man so viel weniger Probleme in Deutschland. Viele chemischen Medikamente würden wegfallen und, dass die Menschen freundlicher wären, wäre ein schöner Nebeneffekt.

Vor Monat
Bartok
Bartok

+Peter Zingler geraucht wird so oder so, egal ob Legal oder Illegal. Somit wäre es höchstwahrscheinlich kein großer Gewinn für die Pharma Industrie. Mit dem illegalen Markt machen sie sogar indirekt Gewinn, wenn Leute gestrecktes Gras rauchen. Das Psychoserisiko wird zudem stark vermindert, wenn das (regelmäßig konsumierte) Cannabis einen hohen CBD-Anteil besitzt. Natürlich wird es immer Psychosepatienten geben. Außerdem reden wir hier immer noch "nur" über die 2% der Bevölkerung, die ein erhöhtes Psychoserisiko haben.

Vor Tag
Luca Busch
Luca Busch

Das ist doch nur ne weitere Möglichkeit dann. Es ist ja kein Wunderkraut :D

Vor Monat
Peter Zingler
Peter Zingler

Wenn dann 15millionen Menschen kiffen haben wir statistisch gesehen mindestens 15-50.000tausend Patienten die in eine Psychose rutschen das wäre dann wieder Gewinn für die pharma Industrie . Cannabis Inhalte werden schon lange in Medikamenten verwendet ohne darüber zu informieren . Weil sich damals einfach mehr Geld machen lässt

Vor Monat
Ba ba
Ba ba

So ist er der Kapitalismus,er fördert die Übel an allen Ecken und enden, und das tut er ohne Gnade.

Vor Monat
doofkos
doofkos

+Kappa, weil diese dann keine mehr wären, sie im internationalem Wettbewerb stehen und trotz aller Regularien immer noch am selben Problem kranken: Sie MÜSSEN Profit machen. Außerdem können die meisten ins Ausland abwandern oder durch Schließungen usw. den Staat erpressen. Der Preiskampf ist in einigen Branchen sicher ein Antriebsmotor für Entwicklung und Innovation, führt aber auch zu Preiskartellen (nach einem ZDF Spiegel-TV + WISO Beitrag darüber, zahlt der Durchschnittsdeutsche zwischen 10-20% zuviel für seinen Lebensunterhalt, rechnet man die aufgedeckten kartelle der letzten Jahre hoch - was unser Geld extrem entwertet) und dem ganzen Mist um den Niedriglohnsektor (oder bei Gastarbeitern gerne auch mal Null-Lohn-Sektor bzw. Sklaverei, vorallem auf dem Bau ein Problem). In einem staatskapitalistischem System könnten wir andere Werte und Ziele über den Profit stellen: Umweltschutz, Einhaltung der Menschenrechte (In einer Studie von Harvard aus dem Jahr 2012, bei der Verbrechen gegen die Menschlichkeit den Ländern der Täter bzw. deren Auftraggeber zugeordnet wurde, statt den ländern, in denen sie geschen sind, erlangte Deutschland mit Platz 5 fast das Treppchen, aber die USA, China und Egland sind schwer zu besiegen.) Der brasillianische Regenwald steht kurz vor dem Kollaps, denn dessen Bäume pumpen täglich enorme Wassermengen in ihre Kronen, die dort verdunsten, woraufhin das Wasser als Wolken Richtung Anden zurückgetrieben wird, um erneut dem Amazonas zu speine. Rund 1/3 seines Wassers bezieht er aus diesem Kreislauf. Kollabiert dieses System, ist der Verfall nicht mehr abzuwenden. Die Folgen wären global und auch für uns fatal, da es die Luftströmungen vollkommen verändern würde, denn der Regenwald ist eine Art "Pumpe" für diese, da über ihm stets kalte Luft entsteht.. Und soweit ich weiß, stammt Brasilliens Korruptionsproblem aus der Geschichte und vom Aufbau des Systems her, was sich rel. problemlos vermeiden ließe. Man kann ja auch mal aus den Fehlern anderer lernen, so schwer uns das auch fällt, wie unsere Drogenpolitik zeigt.

Vor Monat
doofkos
doofkos

+Kappa, aber das tut/tat es doch. Fast alle Länder, die seit Ende des 2. WK zur "ersten Welt" aufgeschlossen haben bzw. in Begriff stehen das zu tun, sind primär staatskapitalistisch geprägt, wie z.B. Südkorea, Brasilien oder Singapur. Auch gelten für viele Ökonomen die skandinavischen Länder und die Schweiz (man bedenke nur die Deckelung von Managergehältern) als staatskapitalistisch. Und auch Deutschland hat damit Erfahrungen. Alles was bei uns privatisiert wurde, egal ob Autobahnraststätten, Werften, diverse (Flug)häfen oder auch die Post, war zuvor ein staatlicher Betrieb. Und oftmals hat dieser unterm Strich besser gearbeitet. Leider schwankten wir immer nur zwischen dem Extrem eines "Staatsmonopolismus" und dem freiem Markt, den die Politik niemals zu der viel beschworenen sozialen Marktwirtschaft machen konnte. Und natürlich schließt der Staatskapitalismus weder Vetternwirtschaft noch Selbstbereicherung aus, aber die Ausmaße sind gesellschaftlich insgesamt viel weniger destruktiv, da in vielen Fällen bereits auf kommunaler Ebene Kontrollgremien sitzen, denen gegenüber die Verantwortlichen rechensschaftspflichtig sind - Gremien, die unter anderem mit vor Ort demokratisch gewählten Personen besetzt sind (je nachdem, um was für einen Betrieb es sich handelt). Gesellschaftliche Kontrolle sorgt dafür, dass zumindest tendenziell eher dem Willen des Volkes entsprochen wird, denn es gibt nur eine Sache, die der Mensch mehr begehrt, als Selbstbereicherung: Soziale und gesellschaftliche Anerkennung seines Umfelds.

Vor Monat
doofkos
doofkos

+Kappa, nein, da er nicht unter der Prämisse arbeiten muss: "Profitiere oder Verrecke". Das zeigt sich gerade in Fällen des Gesundheitswesens, der Bahn usw. immer sehr deutlich. Zudem setzt er auf diese Art Maßstäbe und muss nicht auf Entwicklungen warten, damit auch alles "marktkonform" ist, wie z.B. bei der Ferkeltötung. Natürlich gibt es viele Formen des Staatskapitalismus. China hat durchaus ein solches System, setzt aber (für meinen Geschmack), die falschen Schwerpunkte. In einer Demokratie kann das Volk entscheiden, wie und wo der Staat als Unternehmer tätig wird. Es gibt einfach Bereiche, vorallem in der Daseinsvorsorge und dem Gesundheitswesen, da steht für mich Profit an zweiter Stelle. Ein privates Unternehmen kann aber niemals so arbeiten. Das macht es aber nicht schlechter, vergleiche nur Privatkrankenhäuser mit kommunalen kliniken. Ich glaube es gibt, abgesehen der Universitätskrankenhäuser, keine Spezialkilinik in kommunaler/staatlicher Hand. Dafür leisten sie eine Rundum-Versorgung, während Privatkrankenhäuser immer häufiger defizitäre Abteilungen, allen voran den Kreissaal, abschaffen - was schon jetzt vereinzeln verheerende Folgen hat.

Vor Monat
doofkos
doofkos

+Dude !, das hat nichts mit Marx zu tun. Eigentlich ist es sogar das ziemliche Gegenteil.

Vor Monat
Dude !
Dude !

+doofkos das scheichtert bei mir am Erfinder... Marx kommt mir nie in mein haus...

Vor Monat
Duisburg 47
Duisburg 47

Scheiß Drecks Pharmaindustrie

Vor Monat
Bene
Bene

+Kappa müssen nicht aber wenn du in diese Situation kommst das du Hoffest du könntest wider richtig leben und es dir in Aussicht gestellt wird, was würdest du machen. Ich bin der Meinung Die Pharma Industrie muss besser bewacht werden und die Preise dürfe nicht unverschämt werden. Die Erfindungen kosten Geld und das muss auch wider rein kommen aber ich finde es nicht in Ordnung wenn das Milliarden schwere Aktiunternehmen sind weil durch gesund heißt soll kein großes Geschäft sein mit riesigen gewinnmachen

Vor Monat
Bene
Bene

+Kappa doch wenn du Pharmaprodukte für eine Krankheit brauchst dann wirst du sie auch nehmen

Vor Monat
SchneeGansGabi
SchneeGansGabi

BioGen... klingt wie der Name einer Umbrella Corporation.

Vor Monat
Bella Block
Bella Block

Es ist schon richtig, dass die Krankenkassen nicht alles bezahlen. Entscheidend ist aber, dass der Staat dafür sorgen müsste, dass Phantasiepreise von Seiten der Pharmakkonzerne nicht mehr zulässig sein dürften. Die werden dann drohen mit Wegzug usw. Pipapo - Reisende soll man nicht aufhalten. Die Pharmariesen und die korrupten Ärzte sind die Bösen in diesem Spiel, nicht die Kassen. Denn die Kassen,  das sind immer die Prämienzahler, also wir alle! Guter Beitrag, sowas Kritisches wäre bei uns in der Schweiz nicht denkbar. Danke für den Upload.

Vor Monat
Intimer Pilzkenner
Intimer Pilzkenner

Die Grundfrage des NDR ist: Bekommen die Patienten das beste Medikament – oder das am besten Beworbene?“ Die Antwort ist klar: Nein, sie bekommen es nicht, sondern bei Tabletten ein von der Politik verordnetes Generikum - an Wirkung arm und an Nebenwirkungen reich. Siehe die aktuellen Skandale um Valsartan oder Ibersartan. Stoffe, die unter der Verantwortung der Politik in korrupten Ländern hergestellt bzw. gefälscht werden. Mit einer Ausnahme. Die Patienten bekommen tatsächlich auch mal das am häufigsten beworbene Produkt. Pass auf: Ausgerechnet von der ARD, den Nagellack eines skandalumwobenen Schweizer Nahrungsmittel- Großkonzerns. Die ARD kassiert dafür 12 Millionen EURO, was auch den Preis in der Apotheke weiter nach oben treibt. Welch Doppelmoral des NDR. Danach kräht aber kein Hahn. Hauptsache den Ärzten in deren Freizeit bei der Fortbildung nachstellen. In einem drittklassigen Touristenhotel am Ende eines Hamburger Problemviertels mit versteckter Kamera. Feiges Kino. Der Bevölkerung wird außerdem verschwiegen, dass Ärzte heute längst nicht mehr frei in ihren Verordnungen sind. Sie sind auch keine Vasallen der Pharmaindustrie, wie im Film suggeriert wird, vielmehr Befehlsempfänger der Krankenkassen, um das von dort diktierte Generikum zu verordnen. Wehe nicht, dann droht ein finanziell empfindlicher Aderlass, durch Rückzahlung von Verordnungen aus eigener Tasche. Wie im Mittelalter. Von solchen Erkenntnissen ist der NDR aber weit entfernt. Das Verschweigen einer Wahrheit ist auch eine Lüge.

Vor Monat
swatch2012
swatch2012

Absolut !

Vor Monat
Minh Le
Minh Le

fortbildung oder kaffeefahrt für ärzte

Vor Monat
Minh Le
Minh Le

Pharmaindustrie: das Geschäft mit dem Leben (oder Tod)

Vor Monat
Intimer Pilzkenner
Intimer Pilzkenner

Die Grundfrage des NDR ist: Bekommen die Patienten das beste Medikament – oder das am besten Beworbene?“ Die Antwort ist klar: Nein, sie bekommen es nicht, sondern bei Tabletten ein von der Politik verordnetes Generikum - an Wirkung arm und an Nebenwirkungen reich. Siehe die aktuellen Skandale um Valsartan oder Ibersartan. Stoffe, die unter der Verantwortung der Politik in korrupten Ländern hergestellt bzw. gefälscht werden. Mit einer Ausnahme. Die Patienten bekommen tatsächlich auch mal das am häufigsten beworbene Produkt. Pass auf: Ausgerechnet von der ARD, den Nagellack eines skandalumwobenen Schweizer Nahrungsmittel- Großkonzerns. Die ARD kassiert dafür 12 Millionen EURO, was auch den Preis in der Apotheke weiter nach oben treibt. Welch Doppelmoral des NDR. Danach kräht aber kein Hahn. Hauptsache den Ärzten in deren Freizeit bei der Fortbildung nachstellen. In einem drittklassigen Touristenhotel am Ende eines Hamburger Problemviertels mit versteckter Kamera. Feiges Kino. Der Bevölkerung wird außerdem verschwiegen, dass Ärzte heute längst nicht mehr frei in ihren Verordnungen sind. Sie sind auch keine Vasallen der Pharmaindustrie, wie im Film suggeriert wird, vielmehr Befehlsempfänger der Krankenkassen, um das von dort diktierte Generikum zu verordnen. Wehe nicht, dann droht ein finanziell empfindlicher Aderlass, durch Rückzahlung von Verordnungen aus eigener Tasche. Wie im Mittelalter. Von solchen Erkenntnissen ist der NDR aber weit entfernt. Das Verschweigen einer Wahrheit ist auch eine Lüge.

Vor Monat
Minh Le
Minh Le

money money money

Vor Monat
Yvonne Webs
Yvonne Webs

Nur das Geld zählt nicht der Mensch

Vor Monat
Intimer Pilzkenner
Intimer Pilzkenner

Die Grundfrage des NDR ist: Bekommen die Patienten das beste Medikament – oder das am besten Beworbene?“ Die Antwort ist klar: Nein, sie bekommen es nicht, sondern bei Tabletten ein von der Politik verordnetes Generikum - an Wirkung arm und an Nebenwirkungen reich. Siehe die aktuellen Skandale um Valsartan oder Ibersartan. Stoffe, die unter der Verantwortung der Politik in korrupten Ländern hergestellt bzw. gefälscht werden. Mit einer Ausnahme. Die Patienten bekommen tatsächlich auch mal das am häufigsten beworbene Produkt. Pass auf: Ausgerechnet von der ARD, den Nagellack eines skandalumwobenen Schweizer Nahrungsmittel- Großkonzerns. Die ARD kassiert dafür 12 Millionen EURO, was auch den Preis in der Apotheke weiter nach oben treibt. Welch Doppelmoral des NDR. Danach kräht aber kein Hahn. Hauptsache den Ärzten in deren Freizeit bei der Fortbildung nachstellen. In einem drittklassigen Touristenhotel am Ende eines Hamburger Problemviertels mit versteckter Kamera. Feiges Kino. Der Bevölkerung wird außerdem verschwiegen, dass Ärzte heute längst nicht mehr frei in ihren Verordnungen sind. Sie sind auch keine Vasallen der Pharmaindustrie, wie im Film suggeriert wird, vielmehr Befehlsempfänger der Krankenkassen, um das von dort diktierte Generikum zu verordnen. Wehe nicht, dann droht ein finanziell empfindlicher Aderlass, durch Rückzahlung von Verordnungen aus eigener Tasche. Wie im Mittelalter. Von solchen Erkenntnissen ist der NDR aber weit entfernt. Das Verschweigen einer Wahrheit ist auch eine Lüge.

Vor Monat
Alfred Tetzlaff
Alfred Tetzlaff

Wie schlimm...hoffentlich ist es bald vorbei mit der menschheit...wo soll das noch hinführen...? Krank

Vor Monat
Ba ba
Ba ba

So ist es ,in der Gesellschaft der Doppelmoral ,dreht sich am Ende alles um das Kapital und nicht um die Moral, wie man es uns vor heuchelt.

Vor Monat
Marc F.
Marc F.

Ich sage nur Novalgin! Die Industrie hat es geschaft dieses gefährliche Medikament in die Kopfe der Ärtzte zu quetschen. Recherchiert mal. Es gibt nur noch wenige Ländern in den das zugelassen ist, aber natürlich gehört Deutschland dazu. Es kann zum Tode führen und damit ist der "nutzten" nicht mehr gerechtfertigt. Es wird verschrieben wie Kaugummi literweise und bei jeder Gelegenheit im Krankenhaus ausgegeben.

Vor Monat
Schurkenstaatversteher
Schurkenstaatversteher

+Rageandkitties 0,05% bei millionenfacher Verschreibung dürften einige Fälle auftreten. Das Problem ist in diesem speziellen Fall aber, dass Ärzte in Deutschland die notwenigen Untersuchungen nicht mitveranlassen. Kostet halt.

Vor 14 Tage
Rocko seine Mannschaft
Rocko seine Mannschaft

Du brauchst mir nichts von schmerzen und lebensqualität erzählen. ich hab 30 jahre schmerzen hinter mir. überigens wirken sich opioide auf die stimmung aus, weswegen sie ein hohes suchtpotenzial haben. es kann sich jeder einschmeissen, was immer er für notwendig hält. ich habe es jedenfalls geschafft meine schmerzen ohne medikamente in den griff zu bekommen.

Vor Monat
Marc F.
Marc F.

+Kappa völlig richtig im Vordergrund steht die schmerzfreiheit. Ein körperlicher Schmerz reduziert die lebensqualität enorm. Daher entwickel ich lieber eine Sucht nach einem Medikament denn wenn man Schmerzen hat ist man im Prinzip süchtig da man ohne dieses Medikament eigentlich ein beschissenes Leben führen würde Punkt eine körperliche Abhängigkeit kann auftreten allerdings ist diese durch stetige Reduzierung der Dosis in der Regel gut zu behandeln. Es gilt so viel wie nötig so wenig wie möglich häufige Pausen bei der Einnahme oder herauszögern steigern die Effektivität und verhindern eine körperliche oder psychische Abhängigkeit.

Vor Monat
Rocko seine Mannschaft
Rocko seine Mannschaft

kein schmerzmittel ist gut und behandelt nur symptome. und wenn es mal wegbleibt macht der entzug schmerzen

Vor Monat
Marc F.
Marc F.

+jos Aber warum das Novalgin? Ich selbst nehme Opiate gegen schmerzen. Opiate sind sicher wissenschaftlich erforscht. Der Wirkmechanismus von Novalgin ist unbekannt. Es birgt große Risiken, was ist der Vorteil für dich? Meiner persönlichen Meinung ist das nur Absatz. Ich war im Krankenhaus jeder der ein weh weh hatte bekam Novalgin, bei Durchfall Novalgin bei Fieber wieder Novalgin. Dann hat man mir sage und schreibe 5 Gramm des drecks Zeugs geben wollen. Je mehr Wirkstoff man aufnimmt desto höher die Wahrscheinlichkeit für Nebenwirkungen. Dann hat man die Opiate mit Novalgin gestreckt weil man eine bessere Wirkung erwartete. Pustekuchen. Brechen, Übelkeit Geschmacksprobleme und Blutbild Veränderungen waren die Folge. Das Medikament hat nicht ohne Grund keine Zulassung und Länder, die sich um ihren Bevölkerung sorgen. Hier wird ja selbst verunreinigte, Krebserregene Medikamente an die Bevölkerung verkauft mit Wissen der Behörde.... An deiner Stelle würde ich das Novalgin weg lassen.

Vor Monat
HAYEK | Gaming
HAYEK | Gaming

Die wichtigste Frage lässt diese Reportage unbeantwortet: Wie kommt es zur Zulassung?

Vor Monat
Luca Busch
Luca Busch

+Yvonne Webs ach so ein Schwachsinn

Vor Monat
Yvonne Webs
Yvonne Webs

Ganz einfach , eine Summe , wird unter dem Tisch rübergeschoben.

Vor Monat
Marc
Marc

Die Sache ist: Die Krankenkasse zahlt auch jemand. Es ist im Interesse der Allgemeinheit, dass die Krankenkassen nicht überteuerte Produkte bezahlen. Vor allem für nicht klar wirksame Medikamente. Wenn die Kosten steigen, müssen alle dafür aufkommen. Dass wenigstens die Hälfte reduziert wurde, ist doch ein Gewinn

Vor Monat
Marc
Marc

Baron Münchhausen Aber besser, als wie die Frau im Video meinte, sie soll garnicht verhandeln und einfach zahlen, was sie wollen. Darum gings mir. Zudem müssen bei den Krankenkassen die Menschenleben eben schon betrachtet werden. Da kann man schwer sagen wir zahlen nur 2000. Forschung sind teils sehr teuer, allerdings rechtfertigt das kein schlecht geprüftes und immernoch überteuertes Produkt. Aber besser als 66.000

Vor Monat
Baron Münchhausen
Baron Münchhausen

ein Gewinn? für die Pharma sicherlich.. der Hinweis im Vid mit vergleichbaren Kosten von 2000 Eur war doch gezeigt worden.. also nochmals zum mitschreiben 33.000 vs 2.000 Wenn ich mein Anfangsgebot hoch genug ansetze.. sagen wir mal: effektive Kosten von 600 Eur/Monat(Material/Herstellung etc) und ich den Preis zum Verhandeln auf 100.000 festsetze.. man sich nach mehreren Protesten und zähen Verhandlungen bei 40.000 trifft ist das doch ein Gewinn. ODER? UND: Diejenigen Anbieter die ein vergleichbares Produkt für 2.000 Eur anbieten müssen def. nicht am Hungertuch nagen..wie deren Werbebudgets beweisen. Alles nur eiskalte Kalkulation, denen gehen Menschenleben am A.... vorbei, da zählt nur der Profit und die Marge. Mit Herz und Mitgefühl (Grossteil der arbeitenden Bevölkerung) nicht zu fassen, da muss man schon abgebrüht sein um da mitzumachen! Aber keine Angst, da kommt kein mitfühlender Mensch in Positionen die Entscheidungen zu treffen haben.. alles handverlesen. Und diejenigen die es doch nicht ertragen schaffen sich selbst mit nem Burnout aus dem Schussfeld..

Vor Monat
Paul H
Paul H

Die Pharmaindustrie hat kein Interesse daran, dass die Patienten geheilt werden. Sonst könnten sie ja deutlich weniger Medikamente verkaufen. Die Medikamente sollen eben nur die Symptome bekämpfen und nicht die Krankheit selbst.

Vor Monat
Nookiezilla
Nookiezilla

+Benedetto ausGE Genau, wer kennt es nicht, desto mehr likes jemand da umso besser und überhaupt ist die Aussage des Erstellers. Komm klar, oder so.

Vor 22 Stunden
Marie Lohfink
Marie Lohfink

gebt die Drogen endlich frei

Vor Monat
Rocko seine Mannschaft
Rocko seine Mannschaft

Ich glaube, dass es der Pharmaindustrie nur um ihren gewinn geht. es kommen neue medikamente auf den markt an denen menschen sterben, weil sie teurer verkauft werden können, beispiel der neuste blutverdünner. angeblich konnte man sich damit die dauerndend blutuntersuchungen sparen, stimmt nicht, das zeug lagert sich ein und muss genauso kontrolliert werden. damit ist die verbesserung futsch und es ist nicht besser als die alten medis, aber das wurde erst nach mehreren toten zugegeben. es gibt mittlerweile einige krankheiten, vor allem die modernen krankheiten im herz-kreislaufsystem, die ohne medizin in den griff zu kriegen wären. guck dir mal dr. esselstyn an und sein buch: Essen gegen Herzinfarkt. Damit hab ich meinen Blutdruck in den Griff bekommen. habe es meinem arzt gegeben und er hat sich mit den leuten in verbindung gesetzt und anschließend gesagt, wenn das stimmt und er findet nichts, dass es nicht stimmen sollte könnte man auf großteile eines ganzen bereiches verzichten. nur ist es so, wenn du eine blutdrucktablette bekommst, musst du regelmäßig zum arzt und die pharma kann verkaufen. kriegst du einen ernährungsplan kommst du vielleicht nie wieder zum arzt. das sind sachen die sollte man im hinterkopf behalten. es gibt viele alternative methoden mit denen man die herkömmliche medizin ersetzen oder unterstützen kann. einige methoden sind in ländern mit weniger guter medizinischer versorgung völlig normal. das sollte man immer im hinterkopf behalten, wenn man krank ist und zum arzt geht. ich hätte jede menge rheumatabletten kriegen können, dass auch eine ernährungsumstellung helfen kann, hat mir in 30 jahren nicht ein arzt gesagt. es wollte auch nachher kein arzt wissen.

Vor Monat
Benedetto ausGE
Benedetto ausGE

+Linchen Meyer Hatte ich schon erwähnt, dass du mit der Herde gehst und ich keinen Ärschen folge ? Bei dir reicht es nicht für määähr, dass ist mir klar. Aber warum mußt du dein Defizit auf Andere projizieren ? Geh mal auf meinen Kanal und sehe dich um. Vielleicht hast du was falsch verstanden.

Vor Monat
Linchen Meyer
Linchen Meyer

+Benedetto ausGE Eventuell reicht´s nicht für mehr. Na dann schau weiter und viel Spaß, beim mit der Herde gehn und dem Ärsche folgen.

Vor Monat
asdf0401
asdf0401

Cannabis hilft am besten bei Krebs, aber das wissen die Pharmakonzerne deswegen ist es auch NOCH illegal!

Vor Monat
Luca Busch
Luca Busch

Muss schon ne sinnhafte Indikation sein. Kannst ja nicht Cannabis für jeden Krebs geben. Nebenwirkungen der Chemos kannst aber häufig erträglicher machen

Vor Monat
Bottle flip & other stuff
Bottle flip & other stuff

+doofkos diese alte medizinische praxis hat nichts mit kiffen zu tun. Thc wird glaube ich erst mit 160-180 grad 'aktiv', sodass man von diesem öl tee keine berauschende wirkung erhält.

Vor Monat
doofkos
doofkos

+Bottle flip & other stuff, ja, aber kurieren tut es da auch niemandem. Es schadet wohl nicht, hat ja auch bei einigen Arten von Krebs nachweislich einen therapie-unterstützenden Effekt, da der Patient weniger leidet und mehr isst, sich mehr bewegt usw., so dass im Deutschland-Niederlande-Vergleich bis zu 30% mehr Patienten nach 10 jahren noch leben, aber es ist und bleibt kein Wundermittel. Ich bin sehr dafür, es vollkommen zu legalisieren, denn besser als die meisten synthetischen Mittel ist es garantiert, aber es bleibt wie es ist: Krebs kann man nicht wegkiffen.

Vor Monat
Bottle flip & other stuff
Bottle flip & other stuff

+doofkos ich habe einen freund aus indien und er sagte mir es sei ein alter medzinischer brauch dort bei krebserkrankungen, 10kg cannabis oder mehr in öl verarbeiten und in kurzer zeit zu trinken.

Vor Monat
doofkos
doofkos

+Pro Venture, vergiss die Wissenschaft, das zieht bei ihm nicht. Gehen wir es daher anders an, nämlich über den Grund, warum Cannabis verboten wurde und zwar den, den man damals der Öffentlichkeit nannte: “There are 100,000 total marijuana smokers in the US, and most are Negroes, Hispanics, Filipinos and entertainers. Their Satanic music, jazz and swing, result from marijuana usage. This marijuana causes white women to seek sexual relations with Negroes, entertainers and any others. The primary reason to outlaw marijuana is its effect on the degenerate races. ” - Harry Anslinger Oder anders ausgedrückt: Wer für ein Cannabisverbot ist, ist Rassist.

Vor Monat
シOne World One Party Show
シOne World One Party Show

Ehrenlos vom allerfeinsten :D

Vor Monat
Direkte Demokratie Deutschland
Direkte Demokratie Deutschland

Hätte sie lieber Cannabis konsumiert, anstatt dieses Pharmagift! Aber das "Pharmaindustrie- Marketing" und der gute Alte "Lobbyismus" kontrollieren die Monopol Ansprüche!

Vor Monat
made on earth
made on earth

Komm in meine Partei

Vor Monat
Paul H
Paul H

+Klosterfrau Aus welchem Grund sollte es verboten sein? Selbst wenn es absolut keine medizinische Wirkung hätte und ausschließlich Schäden mit sich bringen würde? Wo liegt der Sinn einer Prohibition?

Vor Monat
Klosterfrau
Klosterfrau

Du kannst Cannabiswohl kaum zu einem allgemeingültigen Medikament erklären, wenn gleichzeitig Menschen sich in Suchtkliniken befinden, weil sie rauchen oder geraucht haben. Da gibt es eine viel höhere Abhängigkeit. Und der Nutzen aus medizinischer Sicht dürfte gering sein. Ich selbst hab überhaupt nichts gegen Mari, aber das ist einfach fernab der Realität und des Lebens, zu glauben, Cannabis würde heilen. Kann ja sein, dass es einigen Menschen hilft und sie super entspannt sind und so. Es gibt genug Leute die das ausprobiert haben und das Gefühl nicht mögen. Viele lehnen Cannabis auch grundsätzlich ab, weil es die Sinne verändert. Also sollte man nochmal drüber nachdenken, ob sowas als Medizin geeignet ist ^^ zumal ich mich frage, gegen was genau soll es helfen? Bakterien? Viren? Krebs? Rheuma? Erkältung?

Vor Monat
Ann Beale
Ann Beale

Jajaja kiffen kann heutzutage alles heilen

Vor Monat
Paul H
Paul H

nice troll (hoffentlich)

Vor Monat

Nächstes Video

120 Cerotti Nasali Misura Media - Respira Bene - Dormi Bene | Mamma Mia! Lá Vamos Nós de Novo - HDRIP Legendado Filme 2018 Torrent Comédia / Musical / Romance 1080p 720p Full RIP Mamma Mia! Lá Vamos Nós de Novo - HDRIP Legendado | Internet Tools